Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld >

Kostenlos mitversichert: Die Familienversicherung in der gesetzlichen Krankenkasse

Gesetzliche Krankenkasse  

Wann sich eine Familienversicherung lohnt

27.12.2015, 12:00 Uhr | Von Britta Beate Schön, Finanztip

Kostenlos mitversichert: Die Familienversicherung in der gesetzlichen Krankenkasse. Kinder können bis zum 23. Lebensjahr über die Familienversicherung kostenfrei versichert sein, wenn sie noch nicht selbst arbeiten. (Quelle: imago/ CTK/ CandyBox)

Kinder können bis zum 23. Lebensjahr über die Familienversicherung kostenfrei versichert sein, wenn sie noch nicht selbst arbeiten. (Quelle: imago/ CTK/ CandyBox)

Die GKV bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihren Ehegatten, eingetragenen Partner und Ihre Kinder in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung beitragsfrei und damit kostenlos mitzuversichern. Das lohnt sich für Sie, wenn Sie mit einem festen Partner leben und Kinder haben.

Auch Stiefkinder sowie Pflegekinder können in die Familienversicherung aufgenommen werden. Gleiches gilt für Ihr Enkelkind, wenn es bei Ihnen lebt und Sie es unterhalten.

Gegenüber der PKV kann schon bei einem Kind die gesetzliche Familienversicherung für Sie deutlich günstiger sein. Mit Ausnahme des Krankengelds erhalten mitversicherte Familienmitglieder die vollen Leistungen der Kasse. 

Diese Voraussetzungen müssen erfüllt sein

Damit Sie Ihre Familienmitglieder beitragsfrei mitversichern können, müssen folgende Kriterien zutreffen:

  • Das Familienmitglied muss in Deutschland wohnen.
  • Das Familienmitglied darf nicht selbst versicherungspflichtig sein und mehr als 405 Euro monatlich verdienen. Hat es einen Minijob, liegt die Grenze bei 450 Euro monatlich.
  • Das Familienmitglied darf nicht versicherungsfrei sein, zum Beispiel als gut verdienender Arbeitnehmer oder Beamter.
  • Das Familienmitglied darf nicht hauptberuflich selbstständig tätig sein. Das ist zumindest dann der Fall, wenn es mehr als 18 Stunden in der Woche für die selbstständige Tätigkeit verwendet.

Erfüllt Ihr Ehegatte oder Partner einen dieser Punkte nicht, ist eine Mitversicherung ausgeschlossen: Er muss selbst Mitglied in einer Krankenversicherung bleiben oder werden. Die Familienversicherung tritt damit immer hinter die eigene Versicherungspflicht zurück.

Wird zum Beispiel jemand arbeitslos und erhält Arbeitslosengeld (ALG I), ist er selbst pflichtversichert und kann nicht über die Familienversicherung mitversichert werden. Ehegatten und Lebenspartner, die zu Beginn der Mutterschutzfrist nicht in der GKV versichert waren, können ebenfalls nicht mitversichert werden. Dasselbe gilt für die Schutzfrist nach der Entbindung und den Beginn der Elternzeit.
So beantragen Sie eine Familienversicherung 

Tipp: Krankenkassen vergleichen
Der allgemeine Beitragssatz in der GKV bleibt zum 1. Januar 2016 bei 14,6 Prozent. Gleichzeitig erheben die Kassen aber einen Zusatzbeitrag, der je nach Kasse unterschiedlich ausfällt. Prämien, Dividenden oder Beitragsrückerstattungen gibt es nicht mehr.

So beantragen Sie eine Familienversicherung

Eine kostenfreie Mitversicherung von Familienmitgliedern müssen Sie bei der Krankenkasse beantragen. Die Anträge finden Sie auf der Webseite Ihrer Kasse. Dort müssen Sie Angaben zur bisherigen Versicherung, zum Einkommen und den Kindern machen und weitere Daten angeben. Der Spitzenverband Bund der Krankenkassen (GKV) hat dazu einen einheitlichen Fragebogen entwickelt (Familienversicherung-Meldeverfahren, Anlage 1).

Dabei ist der Ehe- oder Lebenspartner anzugeben. Der Begriff Lebenspartner bezieht sich ausschließlich auf eingetragene gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften, nicht auf eheähnliche Gemeinschaften. Eine Familienversicherung für einen Partner in einer eheähnlichen Gemeinschaft ist grundsätzlich nicht möglich.

Die Krankenkassen prüfen regelmäßig, ob die Voraussetzungen für eine Familienversicherung weiterhin erfüllt sind. Dazu verwenden sie einen umfangreichen Fragebogen, den Sie ausfüllen müssen (Familienversicherung-Meldeverfahren, Anlage 2).

Falls beide Elternteile erwerbstätig und versicherungspflichtig sind, können Sie selbst festlegen, bei wem die Kinder mitversichert sein sollen. Dabei ist es unerheblich, ob die Kinder bei der gesetzlich versicherten Mutter oder beim Vater mitversichert werden. Die Höhe des Einkommens ist nicht entscheidend. Bitte beachten Sie unbedingt, dass eine gleichzeitige Familienversicherung bei verschiedenen Krankenkassen unzulässig ist. 

Altersgrenzen der Kinder für die Familienversicherung

Kinder bis zum 23. Lebensjahr können in der Familienversicherung mitversichert bleiben, sofern sie noch nicht selbst arbeiten. Sollten die Kinder ein Studium oder eine Berufsausbildung aufnehmen verlängert sich die kostenfreie Mitversicherung bis zum 25. Lebensjahr. Für die Dauer des Engagements im Bundesfreiwilligendienst oder während eines FSJ/FÖJ besteht eine eigene Versicherungspflicht in der GKV. Die Familienversicherung ist für die Dauer des Engagements ausgeschlossen.

Die Familienversicherung kann über das 25. Lebensjahr hinaus um weitere zwölf Monate verlängert werden, wenn die Schul- oder Berufsausbildung durch folgende Dienste unterbrochen oder verzögert wird:

  • Freiwilliger Wehrdienst
  • Freiwilligendienst nach dem Bundesfreiwilligendienstgesetz, dem Jugendfreiwilligendienstegesetz oder einem vergleichbaren anerkannten Freiwilligendienst
  • Tätigkeit als Entwicklungshelfer

Kinder, die aufgrund einer Behinderung außerstande sind, sich selbst zu unterhalten, können ohne Altersbegrenzung familienversichert sein.
Dann können Kinder nicht mitversichert werden 

Tipp: Auskunft über das Bürgertelefon - Für alle Informationen rund um die GKV hat das Bundesgesundheitsministerium ein Bürgertelefon eingerichtet. Hier erhalten Sie Auskunft über das Beitrags- und Leistungsrecht der gesetzlichen Krankenkassen: 030 / 340 60 66-01

Dann können Kinder nicht mitversichert werden

Nicht jede Familie kann die Kinder kostenfrei in der GKV mitversichern. Das ist der Fall, wenn ein Ehepartner privat versichert ist und sein monatliches Gesamteinkommen ein Zwölftel der Jahresarbeitsentgeltgrenze übersteigt und regelmäßig höher ist als das Einkommen des anderen gesetzlich versicherten Ehepartners (§ 10 Abs. 3 SGB V). Die monatliche Einkommenshöchstgrenze liegt in 2016 bei 4687,50 Euro brutto. 

Beispiel: Der Ehemann und Vater ist Mitglied in der GKV, während die Ehefrau und Mutter in der PKV ist. Sie haben einen 15 Jahre alten Sohn. Der Vater verdient 3.700 Euro, die Mutter 4.800 Euro pro Monat. Da die Mutter privat versichert ist, ihr Einkommen die Jahresarbeitsentgeltgrenze übersteigt und auch regelmäßig höher ist als das Einkommen des Vaters, kann der Sohn nicht über die Familienversicherung des Vaters versichert werden. Für den Sohn müssen die Eltern eine eigene Krankenversicherung abschließen.

Die Ausschlussregelung in § 10 Abs. 3 SGB V ist mit dem Grundgesetz vereinbar und trägt zum sozialen Gleichgewicht einer funktionierenden demokratischen Gesellschaft bei (Bundesverfassungsgericht, Beschluss vom 14. Juni 2011, Az. 1 BvR 429/11). Die Krankenversicherungsbeiträge für Kinder können aber als Sonderausgaben in der Einkommenssteuererklärung geltend gemacht werden.

Haben Sie sich für die freiwillige gesetzliche Krankenversicherung entschieden, obwohl Sie in eine private Krankenversicherung hätten wechseln können, können Ihre Kinder dennoch gesetzlich kostenfrei mitversichert werden. Die Ausschlussregelung findet nur dann Anwendung, wenn ein Familienmitglied privat versichert ist.

Studenten in der Familienversicherung

Studierende in der gesetzlichen Familienversicherung haben es bis zum 25. Geburtstag richtig gut, denn bis dahin gewähren die Krankenkassen eine kostenlose gesetzliche Familienversicherung. Für sie gilt allerdings auch, dass sie als mitversicherte Familienangehörige kein Gesamteinkommen haben dürfen, das den Betrag von monatlich 405 Euro beziehungsweise bei geringfügiger Beschäftigung von monatlich 450 Euro regelmäßig übersteigt.

Bei einem zweimonatigen Nebenjob in der vorlesungsfreien Zeit können Sie mehr hinzuverdienen und sind weiterhin familienversichert. Die Höhe Ihres Verdienstes ist bei einer solchen kurzfristigen Beschäftigung grundsätzlich unerheblich.

Mehr zum Thema - auch zur studentischen Krankenversicherung - finden Sie bei Finanztip.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal