Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld >

169,2 Billionen Euro Vermögen: Privathaushalte so reich wie nie

Globale Vermögensstudie  

169,2 Billionen Euro Vermögen: Privathaushalte so reich wie nie

27.09.2017, 16:10 Uhr | dpa-AFX

169,2 Billionen Euro Vermögen: Privathaushalte so reich wie nie. Blick auf die Stadt Zürich (Quelle: dpa/Symbolbild/Walter Bieri/KEYSTONE)

Die höchsten Brutto-Geldvermögen pro Kopf können die Schweizer ihr Egen nennen, mit 268.840 Euro führen sie die Liste an. (Quelle: Symbolbild/Walter Bieri/KEYSTONE/dpa)

Auch wenn viele Sparer noch das Risiko scheuen und das Geld mit schlechtem Zins auf der Bank liegen lassen, ist das weltweite Geldvermögen privater Haushalte kräftig angestiegen. Positive Entwicklungen an der Börse haben einen Zuwachs um 7,1 Prozent gebracht – ein Rekordwert von 169,2 Billionen Euro. 

Knapp 70 Prozent des Zuwachses resultierte der Vermögensstudie der Allianz zufolge aus Wertveränderungen bei Aktien- und Anleihenbeständen. Netto, also abzüglich von Schulden, stiegen die Geldvermögen rund um den Globus um 7,6 Prozent auf 128,5 Billionen Euro – ebenfalls ein Rekordhoch. Berücksichtigt wurden dabei Bankeinlagen, Wertpapiere sowie Versicherungen und Pensionsfonds, nicht jedoch Immobilien.

Zwei Drittel des Geldes in Bankeinlagen

Frische Spargelder flossen in fast allen Industrieländern trotz des Zinstiefs zu zwei Dritteln in Bankeinlagen. "Das Sparverhalten der Privatanleger ist weiterhin von großer Risikoscheu geprägt", kommentierte Allianz-Chefvolkswirt Michael Heise in Frankfurt bei der Vorstellung des "Global Wealth Reports 2017" am Mittwoch. In der achten Auflage analysierte die Allianz die Vermögens- und Schuldenlage privater Haushalte in 53 Staaten.

Die höchsten Brutto-Geldvermögen pro Kopf hatten demnach Ende 2016 die Schweizer mit 268.840 Euro, vor US-Amerikanern (221.690 Euro) und Dänen (146.490 Euro). Nach Abzug der Schulden liegen erstmals die US-Amerikaner vorn mit netto 177.210 Euro, gefolgt von Schweizern (175.720 Euro) und Japanern (96.890 Euro).

Deutsche Sparer im Mittelfeld

Deutschland verharrt in der Rangliste der Länder mit den reichsten Privathaushalten im Mittelfeld: Beim Netto-Geldvermögen pro Kopf belegt Europas größte Volkswirtschaft den 18. Platz (49.760 Euro), beim Brutto-Geldvermögen ist es Platz 19 (70.350 Euro).

Von einer "gerechten" Vermögensverteilung ist die Welt laut Allianz noch weit entfernt: Die reichsten zehn Prozent vereinen 79 Prozent des Netto-Geldvermögens auf sich.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Anzeige
Luftiges für den Sommer: Kurzarmhemden mit Mustern
jetzt entdecken bei Walbusch
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe