Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld >

Mindestlohn ist für Leben in vielen Großstädten zu niedrig

Wenn das Geld nicht reicht  

Mindestlohn ist für Leben in vielen Großstädten zu niedrig

23.04.2018, 18:29 Uhr | dpa-AFX

Mindestlohn ist für Leben in vielen Großstädten zu niedrig. Mann steht vor einer Mauer (Quelle: Getty Images/mtreasure)

Mann vor einer Mauer: In den meisten Großstädten sind Arbeitnehmer trotz Mindestlohn auf staatliche Leistungen angewiesen, um ihr Leben bestreiten zu können. (Quelle: mtreasure/Getty Images)

Das Leben in Großstädten ist relativ teuer. Köln und Bonn gehören zu den Städten in Deutschland, in denen der Mindestlohn nicht ausreicht, um ohne Zusatzleistungen über die Runden zu kommen. Das findet die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung.

"Wer zum Mindestlohn beschäftigt ist, kann in vielen Großstädten auch als Alleinstehender oft kein Leben ohne zusätzlichen Hartz-IV-Bezug führen", heißt es in einer Stellungnahme der Hans-Böckler-Stiftung für die Mindestlohnkommission, die alle zwei Jahre die Höhe des Mindestlohns neu festsetzt. Demnach sei in 15 von 20 Städten ein Mindestlohn von 9,50 Euro pro Stunde notwendig, um nicht auf zusätzliche Leistungen angewiesen zu sein, schreibt die Stiftung. Der aktuelle Mindestlohn liegt bei 8,84 pro Stunde.

Das sind die teuersten Städte

In einem Single-Haushalt in Köln etwa bräuchte ein Arbeitnehmer mit 37,5-Arbeitsstunden pro Woche einen Mindestlohn von rund 11,20 Euro pro Stunde. Nur in München bräuchte er mit 12,77 pro Stunde noch mehr, um nicht auf weitere Leistungen des Staats angewiesen zu sein. In Bonn sind es noch 10,84 Euro – Platz drei. 37,5 Stunden ist die durchschnittlich in Tarifverträgen vereinbarte Arbeitszeit pro Woche. Auch bei 40 Stunden verringert sich die Differenz zwischen wirklichem und notwendigem Mindestlohn den Berechnungen der Stiftung zufolge nur gering.

Einführung des Mindestlohns habe sich dennoch bewährt

Die Berechnungen stammen vom stiftungseigenen Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung sowie dem ebenfalls zur Stiftung gehörenden Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts. Sie berufen sich dabei auf Daten der lokalen Jobcenter zur örtlichen Miete sowie auf Heizkostendaten der Bundesagentur für Arbeit.

Die Einführung des Mindestlohns im Jahr 2015 hat sich den Autoren der Studie zufolge dennoch bewährt. Die Maßnahme habe zu einem deutlichen Anstieg der Löhne im Niedriglohnsektor geführt. Für die Wirtschaft habe es keine negativen Konsequenzen bei Wachstum und Belegschaft gegeben. Anfang 2017 war der Mindestlohn erstmals um 34 Cent auf sein aktuelles Niveau erhöht worden.

Verwendete Quellen:
  • dpa-AFX

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Zeit für einen wohligen Platz am Kamin oder in der Sauna
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018