Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld >

US-Notenbank Fed hebt Leitzins erneut an

...

Höchstes Niveau seit Finanzkrise  

US-Notenbank hebt Leitzins erneut an

13.06.2018, 20:20 Uhr | rtr, dpa

US-Notenbank Fed hebt Leitzins erneut an . Fed-Präsident Jerome Powell: Die US-Notenbank hat den Leitzins erneut angehoben.  (Quelle: AP/dpa/Carolyn Kaster)

Fed-Präsident Jerome Powell: Die US-Notenbank hat den Leitzins erneut angehoben. (Quelle: Carolyn Kaster/AP/dpa)

Die US-Notenbank strafft die Zügel immer weiter. Die Fed hat den Leitzins auf die neue Spanne von 1,75 bis 2,0 Prozent angehoben – so hoch wie zuletzt vor dem Höhepunkt der Finanzkrise.

Die US-Notenbank hat ihren Leitzins um 0,25 Punkte auf eine Spanne zwischen 1,75 und 2,00 Prozent angehoben. Das teilte die Federal Reserve am Mittwoch in Washington mit. Eine Zwei  vor dem Komma hatte es zuletzt vor dem Höhepunkt der weltweiten Finanzkrise im Herbst 2008 gegeben.

An den Finanzmärkten war die Anhebung nach entsprechenden Signalen von Fed-Führungsmitgliedern erwartet worden. Die Notenbank hatte schon im März den ersten Schritt nach oben in diesem Jahr gewagt. In ihrem Ausblick signalisierten die Währungshüter nun, 2018 noch zwei Mal nachlegen zu wollen.

Gute Konjunktur und wenige Arbeitslose

Die Notenbank begründete den Zinsschritt mit der guten Lage der Konjunktur und des Arbeitsmarkts. Die Erwerbslosenquote lag zuletzt bei 3,8 Prozent – so niedrig wie seit 18 Jahren nicht mehr. Der anhaltende Wirtschaftsaufschwung in den USA könnte durch die radikale Steuerreform von Präsident Donald Trump zusätzlich befeuert werden.

Mit der Leitzinserhöhung steigen zunächst die Kosten für Geld, das Banken sich über Nacht untereinander leihen. Doch dadurch werden tendenziell auch Kredite für Unternehmen und Verbraucher teurer. So kann die Notenbank die brummende Konjunktur bremsen und einer möglicherweise drohenden Überhitzung der Wirtschaft entgegenwirken.

Fed muss die Inflation im Zaum halten

Die US-Notenbank hat den Auftrag, mit ihrer Geldpolitik die Beschäftigung zu fördern und das Preisniveau stabil zu halten. Die Notenbank muss zunehmend aufpassen, dass die Inflation, also die Teuerung, nicht aus dem Ruder läuft. Die Jahresinflationsrate erreichte im Mai mit 2,8 Prozent den höchsten Wert seit mehr als sechs Jahren. Die Fed strebt eigentlich eine Rate von zwei Prozent an. Höhere Zinsen sind ein Mittel, mit dem Preisauftrieb gedämpft werden kann.

Verwendete Quellen:
  • dpa, Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Multimedia-Sale: Laptops, Kameras u.m. stark reduziert
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018