Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld >

Immobilien: Wie Verbraucher ihre Immobilienfinanzierung absichern

...

Immobilien  

Wie Verbraucher ihre Immobilienfinanzierung absichern

15.06.2018, 14:56 Uhr | dpa

Immobilien: Wie Verbraucher ihre Immobilienfinanzierung absichern. Früher oder später sollten die Zinsen wieder steigen.

Früher oder später sollten die Zinsen wieder steigen. Was Verbraucher dabei beachten sollten. Foto: Andrea Warnecke. (Quelle: dpa)

Kiel (dpa/tmn) - Die Europäische Zentralbank (EZB) will die Anleihekäufe zum Jahresende einstellen. Damit könnte die Notenbank auch das Ende der niedrigen Zinsen in Europa einleiten, erklärt die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein.

Wer eine Immobilie erworben hat und in den nächsten Jahren einen neuen Zins für die Anschlussfinanzierung vereinbaren muss, sollte sich deshalb gegen steigende Zinsen absichern. Drei Möglichkeiten:

- Bausparvertrag: Bei einem Bausparvertrag erwirbt man einen Anspruch auf ein Darlehen zu festgelegten Konditionen. Um die Voraussetzungen für die Darlehensvergabe zu schaffen, muss man über einen längeren Zeitraum einen festgelegten Sparbeitrag zahlen. Nach Angaben der Verbraucherzentrale müssen Verbraucher hier aber mindestens zehn Jahre einkalkulieren, bevor das Baudarlehen ausgezahlt werden kann. Die Abschlusskosten liegen durchschnittlich bei einem Prozent der Bausparsumme.

- Forwarddarlehen: Bei einem Forwarddarlehen schließt der Kunde einen Vertrag für die Anschlussfinanzierung ab, bevor seine Zinsbindung abläuft. Das ist in der Regel bis zu fünf Jahre im Voraus möglich. Wenn die Zinsen in diesem Zeitraum steigen, profitiert der Kunde, weil der Zinssatz für sein Darlehen bei Vertragsabschluss auf niedrigem Niveau festgesetzt wurde. Für diese Sicherheit verlangen Banken aber einen Aufschlag. Forwarddarlehen sind daher oft ein wenig teurer. Und sie bergen ein Risiko: Bleiben die Zinsen nämlich niedrig, hat der Kunde unter Umständen draufgezahlt.

- Tilgung erhöhen: Wer noch finanziellen Spielraum hat, kann auch seine Tilgung erhöhen. Sondertilgungsrechte sollten voll ausgeschöpft werden. Und: Wenn nach Ablauf der ersten Zinsbindung die Hälfte der Gesamtschuld abbezahlt ist, sollten Verbraucher weiterhin ihre bisherige Rate zahlen. Wer stattdessen die Raten verkleinert, braucht länger für die Tilgung.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
NIVEA Fanartikel für jeden Tag und jede Gelegenheit
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018