Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld >

Türkische Lira fällt weiter: Banken könnte bald die Puste ausgehen

Lira fällt weiter  

Türkischen Banken könnte bald die Puste ausgehen

11.08.2018, 11:02 Uhr | rtr, dpa-AFX, aj

Türkische Lira fällt weiter: Banken könnte bald die Puste ausgehen. Touristen zählen ihr Geld in Istanbul: Die türkische Lira hat am Donnerstag neue Rekordtiefstände erreicht. (Quelle: Reuters/Murad Sezer/ Archivbild)

Touristen zählen ihr Geld in Istanbul: Die türkische Lira hat am Donnerstag neue Rekordtiefstände erreicht. (Quelle: Murad Sezer/ Archivbild/Reuters)

Experten schlagen Alarm, das Finanzministerium versucht zu beschwichtigen: Der freie Fall der türkischen Lira bringt die Banken am Bosporus immer stärker in Bedrängnis. 

Die türkische Lira hat am Donnerstag neue Rekordtiefstände erreicht. Der US-Dollar war dabei zum Teil 5,4487 Lira wert. Seit Jahresbeginn hat die türkische Landeswährung um 29 Prozent abgewertet. Immer mehr Investoren ziehen Geld ab und werfen türkische Anleihen und Aktien auf den Markt.

Durch den Streit mit den USA über einen in der Türkei inhaftierten Amerikaner zieht sich die Schlinge nach Meinung von Kapitalmarktexperten jetzt noch weiter zu. "Die Märkte haben Angst, dass bei einer Eskalation und Sanktionen die türkischen Unternehmen und Banken schlimmstenfalls nicht mehr in der Lage sein werden, ihre Schulden zu refinanzieren", erklärt Jakob Christensen, Anlagestratege für Schwellenländer bei der Danske Bank.

Streit um US-Pastor spitzt sich zu

Der Streit um US-Pastor Andrew Brunson hat sich zuletzt zugespitzt. Auch bei Gesprächen hochrangiger Regierungsdelegationen in Washington gab es keinen Durchbruch. Die türkische Justiz wirft ihm vor, Kontakte zu dem ebenfalls in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen unterhalten zu haben, den die Regierung in Ankara als Drahtzieher für den Putschversuch von 2016 verantwortlich macht. Brunson hat dies zurückgewiesen. Die USA und die Türkei haben inzwischen Sanktionen gegen Minister des jeweils anderen Landes verhängt.

Die Regierung in Washington stellt auch den teilweise zollfreien Zugang der Türkei zum amerikanischen Markt auf den Prüfstand. Betroffen sind türkische Importe im Volumen von 1,66 Milliarden Dollar mit Produkten wie Autos, Schmuck oder Edelmetallen. Hintergrund dafür sind offenbar Vergeltungsmaßnahmen der Regierung in Ankara, die als Reaktion auf die US-Sonderzölle auf Stahl und Aluminium erlassen wurden.

Hausgemachte Probleme

Aber es gibt auch hausgemachte Probleme. Der wachsende Einfluss von Präsident Recep Tayyip Erdogan auf die eigentlich unabhängige Zentralbank macht internationale Investoren nervös. Die Inflation in der Türkei ist auf mehr als 15 Prozent gestiegen, das Leistungsbilanzdefizit vergleichsweise hoch. "Für die Türkei mit ihrem sehr hohen ausländischen Liquiditätsbedarf dürften sich die jüngsten politischen Weichenstellungen sowie die beginnende weltweite Normalisierung der Geldpolitik zu einer erheblichen Herausforderung entwickeln", sagt Lucas Irisik vom Vermögensverwalter Nikko Asset Management. "Denn steigende Finanzierungskosten könnten in naher Zukunft mit einer deutlichen Verlangsamung der heimischen Wirtschaft zusammenfallen."

Währungseffekte verhageln etlichen türkischen Unternehmen mittlerweile die Bilanz. Einige bekamen zuletzt auch deutlich schlechtere Bonitätsnoten. "Wenn sich die Lira nicht erholt, dann wird das zu Restrukturierungen führen. Für die Unternehmen ist es schmerzhaft, weil es sie so viel kostet, ihre Schulden zu bedienen", so Ökonom Wladimir Miklaschewski von der Danske Bank.

Darunter leiden auch die türkischen Banken: Seit Jahresbeginn hat der Sektor an der Börse rund 33 Prozent an Wert verloren. Nach Meinung der Analysten der US-Investmentbank Goldman Sachs könnte der Lira-Verfall die Kapitalpuffer der türkischen Banken sogar aufzehren. Sollte der Dollar auf 7,10 Lira steigen, hätten die Institute keinerlei Sicherheitspolster mehr. Seit Jahresbeginn wertete der Dollar um rund 40 Prozent auf und kostete zuletzt 5,35 Lira. Am wackligsten steht Goldman zufolge Yapi Kredi Bankasi auf den Beinen, die Konkurrenten Garanti Bankasi und Akbank stünden im Vergleich besser da.

Finanzministerium versucht Börse zu beruhigen

An den immer weiter steigenden Kapitalmarktzinsen lässt sich ablesen, wie unwohl sich Anleger mit Türkei-Investments fühlen. Für einige Banken werde es angesichts einer Verzinsung fünfjähriger nachrangiger Anleihen von 15 bis 25 Prozent zunehmend schwer, sich zu refinanzieren. "Wenn das ein weiteres Jahr anhält, könnte es bei einigen nicht systemrelevanten Banken zu Problemen führen", sagt Zinsexperte Uday Patnaik vom Vermögensverwalter Legal & General Investment Management. Der Bankensektor habe zwar noch eine starke Kapitalbasis, jedoch schlummerten in vielen Portfolios erhebliche Kreditrisiken. "Zuletzt gab es eine etwas unbekümmerte Darlehensvergabe und einige Leichen in den Büchern fangen an, sich zu regen."

Das türkische Finanzministerium versuchte, die Börsen angesichts des anhaltenden Verfalls der Landeswährung zu beruhigen. Türkischen Banken und anderen Unternehmen drohten keine Liquiditätsengpässe, teilte es am Donnerstag mit. Die Wirtschaft werde 2019 voraussichtlich um drei bis vier Prozent wachsen. Im vergangenen Jahr waren es aber noch 7,4 Prozent – so viel wie seit 2013 nicht mehr. Das Haushaltsdefizit werde bei rund 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts begrenzt. Finanzminister Berat Albayrak werde die neuen Pläne für die Wirtschaft am Freitag vorstellen.

Verwendete Quellen:
  • Reuters, dpa-AFX, afp

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Wenn du es Eisfach drauf hast: LG Kühlschränke
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018