Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld >

Onlinedienste fürs Testament: Zwei Portale sind laut Finanztest "mangelhaft"

Finanztest  

Onlinedienste fürs Testament: Zwei Portale sind "mangelhaft"

20.08.2018, 10:59 Uhr | AFP

Onlinedienste fürs Testament: Zwei Portale sind laut Finanztest "mangelhaft" . Seniorin sitzt vor einem Computer (Quelle: imago/Milestone Media)

Online-Testament: Viele Online-Dienste helfen beim Verfassen des letzten Willen. Sie sind günstiger als ein Notar. (Symbolbild) (Quelle: Milestone Media/imago)

Beim Verfassen des Testaments sollten bestimmte Fehler vermieden werden, damit es seine Gültigkeit hat. Doch das ist angesichts der vielen Regeln gar nicht so einfach. Können Portale aus dem Internet helfen? Finanztest hat das überprüft.

Onlinedienste für das Verfassen eines Testaments sind laut "Finanztest" für einfache Fälle geeignet. Drei von fünf Portalen – Afilio, Smartlaw und Janolaw – lieferten rechtssichere Vorlagen, wie ein Test der Zeitschrift ergab. Zwei Portale erhielten die Note "Gut": Afilio und Smartlaw. Bei Patchworkfamilien, sehr großem Vermögen oder Erbfällen mit Auslandsbezug sollten Erblasser demnach aber in jedem Fall einen Notar oder Fachanwalt zu Rate ziehen.

Rechtssichere Vorlagen für Onlinetestamente gibt es laut "Finanztest" kostenlos oder für bis zu 95 Euro. Beim Notar ist hingegen der Wert des Nachlasses entscheidend für das Honorar – es kann so schnell mehrere hundert Euro betragen.

Einfache Erklärung der Formulare mit Videos

Nutzer werden auf den Onlineportalen fürs Testament durch digitale Fragebögen geführt. Sie legen zum Beispiel fest, wer als Erbe eingesetzt wird, ob jemand ein Vermächtnis erhalten oder ob ein Testamentsvollstrecker den Nachlass verwalten soll. Alle fünf Onlinedienste im Test helfen juristischen Laien mit eingeblendeten Hinweisen und Erklärungen, einige außerdem per Video.

Hat der Nutzer alle Eingaben gemacht, spuckt das Portal das fertige Dokument aus. Dies kann aber nur als Vorlage dienen: Wer ein Testament verfasst, muss es leserlich mit Hand abschreiben und unterzeichnen, betonte "Finanztest".

Zwei der Portale schnitten im Test nur mit der Note "Mangelhaft" ab. Bei dem einen gab es laut "Finanztest" auch nach mehreren Versuchen gar kein Testament, beim anderen kein brauchbares.

Verwendete Quellen:
  • afp


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Blaue Hemden in 6 Dessins - passend für jeden Anlass
bei Walbusch
Anzeige
Happy Highspeed-Surfen: 210,- € Gutschrift sichern!*
MagentaZuhause L bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018