Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld >

Wettbewerbszentrale: Mehr als 300 Beschwerden wegen Gebühren beim Bezahlen

Wettbewerbszentrale  

Mehr als 300 Beschwerden wegen Gebühren beim Bezahlen

10.01.2019, 15:13 Uhr | dpa

Wettbewerbszentrale: Mehr als 300 Beschwerden wegen Gebühren beim Bezahlen. Weder beim Online-Shopping noch im Laden darf das Bezahlen mit Kreditkarte zusätzliche Kosten verursachen.

Weder beim Online-Shopping noch im Laden darf das Bezahlen mit Kreditkarte zusätzliche Kosten verursachen. Manche Händler berechnen dennoch eine Gebühr. Foto: Uli Deck. (Quelle: dpa)

Bad Homburg (dpa) - Die Wettbewerbszentrale sieht in Einzelfällen noch Nachbesserungsbedarf beim Schutz von Verbrauchern vor zusätzlichen Entgelten beim Bezahlen im Handel.

Zwar habe die Mehrzahl der Unternehmen die seit einem Jahr geltenden verschärften gesetzlichen Regeln korrekt umgesetzt, bilanzierte Rechtsanwalt Peter Breun-Goerke von der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs. Es gebe aber "zu Detailfragen noch Klärungsbedarf, denen wir im Rahmen unserer Beschwerdestelle nachgehen".

Der Gesetzgeber hatte einer gängigen Praxis einen Riegel vorgeschoben: Seit dem 13. Januar 2018 ist es Händlern online wie an der Ladenkasse untersagt, für die gängigsten Zahlungsmöglichkeiten Aufschläge zu verlangen. Diese waren etwa bei Reisebuchungen im Internet Usus: Für die Zahlung per Kreditkarte, Lastschrift oder Überweisung verlangten Anbieter dabei ein zusätzliches Entgelt.

Die Wettbewerbszentrale überwacht die Umsetzung der EU-Richtlinie in Deutschland auch mit Hilfe einer Beschwerdestelle. Dort können Verbraucher und Gewerbetreibende Fälle melden, in denen die Regeln nicht umgesetzt werden. Mehr als 300 Beschwerden gingen nach Angaben von Breun-Goerke im ersten Jahr ein. Sie kamen von Kunden von Fluggesellschaften, Telekommunikationsanbietern oder Online-Händlern.

Die Wettbewerbszentrale fordert - notfalls per Klage - die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben ein. In 31 Fällen ergingen förmliche Unterlassungsaufforderungen an Unternehmen. Die Mehrzahl der Fälle konnte nach Angaben der Wettbewerbszentrale außergerichtlich beigelegt werden: Die Unternehmen verpflichteten sich, kein Zahlungsentgelt mehr bei Abwicklung eines Kaufs per Kreditkarte zu erheben oder keinen Aufschlag mehr bei Zahlung per EC-Karte zu berechnen, wenn die Kaufsumme einen Mindestbetrag unterschritt.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Prepaid Tarif aktivieren & 10 GB Daten geschenkt bekommen
schnell zugreifen bei congstar
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe