Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld >

Beliebte Bankeinlage: Anleger setzen am liebsten auf Sicherheit

Beliebte Bankeinlage  

Anleger setzen am liebsten auf Sicherheit

25.06.2019, 14:24 Uhr | dpa

Beliebte Bankeinlage: Anleger setzen am liebsten auf Sicherheit. Wenn es ums Sparen geht, legen viele ihr Geld immer noch am liebsten bei den Banken an.

Wenn es ums Sparen geht, legen viele ihr Geld immer noch am liebsten bei den Banken an. Foto: Andrea Warnecke. (Quelle: dpa)

Berlin, (dpa/tmn) - Bankeinlagen bleiben die beliebteste Sparform in Deutschland. Im vergangenen Jahr verfügten die Bundesbürger insgesamt über fast 140 Milliarden Euro auf ihren Konten oder an Bargeld.

Im Vergleich zu 2017 ist das ein Anstieg um rund 33 Milliarden Euro, erklärt der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) in einer aktuellen Studie.

In Versicherungen flossen 71,4 Milliarden Euro. Das waren etwa 17 Milliarden Euro weniger als 2017. Die Geldanlage in Wertpapieren ging 2018 um etwa 8 Milliarden auf 50,1 Milliarden Euro zurück. Besonders beliebt waren dabei abermals Investmentfonds und Aktien.

"Geld trotz niedriger Zinsen auf dem Konto zu parken, kann durchaus sinnvoll sein", erklärt Niels Nauhauser, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. "Zum Beispiel, wenn man eine Immobilie kaufen oder renovieren will." Auch Bargeld zu Hause zu haben, ist nicht immer ein Fehler. Zum Beispiel, weil es kaum Geldautomaten in der Nähe gibt. "Bei der Geldanlage kommt es immer auf die eigenen Bedürfnisse an."

Nauhauser sagt aber auch: "Wer langfristig Vermögen aufbauen will, sollte es nicht zu niedrigen Zinsen bei der Bank anlegen." Hier kann es sich lohnen, einen Teil der Ersparnisse in Aktien oder Aktienfonds anzulegen. Dabei gilt allerdings: Je mehr Zeit Anleger haben, desto geringer ist das Verlustrisiko.

Laut Berechnungen des Deutschen Aktieninstituts (DAI) lagen die jährlichen Renditen für einen Anlagezeitraum von 20 Jahren in der Vergangenheit allein beim Deutschen Aktienindex Dax im Schnitt bei rund 9 Prozent.

Verluste mussten die Anleger über solche Zeiträume nicht fürchten. Selbst im schlechtesten erfassten 20-Jahre-Zeitraum lag die jährliche Rendite bei fast 6 Prozent. Das heißt: Wer dabei blieb, konnte zum Beispiel das Platzen der Immobilienblase oder auch die Kurseinbrüche am sogenannten Neuen Markt zu Anfang der 2000er Jahre überstehen. "Dafür muss man aber auch das Nervenkostüm haben", sagt Nauhauser.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal