Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld >

iTAN-Liste vor dem Aus: So teuer werden die Alternativen

Änderungen beim Online-Banking  

iTAN-Liste vor dem Aus: So teuer werden die Alternativen

16.07.2019, 17:46 Uhr | dpa-tmn

 (Quelle: RTL)
Frühzeitig umsteigen: Die TAN-Listen werden abgeschafft

Banken in Deutschland setzen bald eine neue Richtlinie um. Die TAN-Listen aus Papier werden dabei abgeschafft. Stattdessen gibt es neue Methoden, die die Sicherheit erhöhen sollen. (Quelle. RTL)

Bald nur noch Papiermüll: Physische TAN-Listen werden zeitnah abgeschafft und durch moderne, sicherere Verfahren ersetzt. .(Quelle: RTL)


Bankkunden, die ihre Finanzgeschäfte online tätigen, stehen umfassende Änderungen bevor: Ab Mitte September gilt die iTAN-Liste für Überweisungen nicht mehr. Stiftung Warentest hat neue Verfahren untersucht.

Ab dem 14. September ist die iTAN-Liste für Überweisungen nicht mehr gültig. Denn dann müssen sich Bankkunden immer mit zwei von drei Faktoren identifizieren, erklärt der Bankenverband. Infrage kommen dafür etwa eine PIN, ein Smartphone oder biometrische Merkmale wie ein Fingerabdruck. Grund für diese Veränderungen ist die europäische Zahlungsdiensterichtlinie PSD2.

iTAN-Liste hat ausgedient: Test zu neuen Verfahren

Die Zeitschrift Finanztest (8/2019) hat die neuen Verfahren von 22 Kreditinstituten untersucht. Die meisten Banken bieten mehrere Varianten an. Während Kunden für Verfahren wie QR-TAN oder AppTAN ein Smartphone brauchen, gibt es für Kunden mit einfachem Mobiltelefon etwa das SMS-TAN-Verfahren. Ein Zusatzgerät brauchen Kunden hingegen bei Verfahren wie ChipTAN, BestSign oder PhotoTAN.

Das Fazit der Tester: Grundsätzlich sind die neuen Verfahren tatsächlich sicherer als frühere Varianten. Sie können jedoch für viele Kunden Mehrkosten und mehr Aufwand verursachen. Wer etwa ein Zusatzgerät braucht, bekommt es selten kostenlos – zum Beispiel einen TAN-Generator für das Chip-TAN- oder ein Lesegerät für das PhotoTAN-Verfahren.

Bankkunden müssen für günstige Geräte mit Kosten von etwa neun bis 35 Euro rechnen. Nutzen Kunden etwa das SMS-TAN-Verfahren, berechnen die Banken laut Stiftung Warentest bis zu neun Cent pro TAN.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Erstellen Sie jetzt 100 Visiten- karten schon ab 9,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal