Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld > Geldanlage >

Stiftung Warentest: Wie viel Robo-Advisor kosten dürfen

"Stiftung Warentest" rät  

So viel darf Ihr Robo-Advisor kosten

13.01.2020, 16:29 Uhr | dpa

Stiftung Warentest: Wie viel Robo-Advisor kosten dürfen. Roboter: Wer sein Geld von einem Anlageroboter verwalten lassen möchte, sollte genau auf die Kosten achten. (Symbolbild) (Quelle: Getty Images/Josef Kubes)

Roboter: Wer sein Geld von einem Anlageroboter verwalten lassen möchte, sollte genau auf die Kosten achten. (Symbolbild) (Quelle: Josef Kubes/Getty Images)

Viele denken: Online gibt es alles billiger. Doch Dienstleistungen im Internet sind nicht umsonst. Das gilt auch bei digitalen Geldanlagen. Die "Stiftung Warentest" verrät, worauf Sie bei Ihrem Anlageroboter achten sollten. 

Hohe Kosten bei der Geldanlage schmälern den Ertrag. Schon wenige Prozentpunkte machen sich über einen längeren Zeitraum deutlich bemerkbar.

Der MSCI World Index zum Beispiel ist seit 1969 von 100 Punkten bis Mai 2019 auf 2.626 Punkte gestiegen, rechnen die Experten der Stiftung Warentest in einem Ratgeber vor. Zieht man die Kosten ab, sieht das Ergebnis allerdings anders aus: Bei Fondskosten von 0,5 Prozent liegt der Endstand bei 2.050 Punkten, bei zwei Prozent jährlichen Kosten nur bei 968 Punkten. Wer hohe Kosten für die Geldanlage hat, verschenkt also viel Geld.

Behalten Sie diese Kosten im Blick 

Robo-Advisors gelten als günstig. Allerdings fallen auch bei den digitalen Portfolioverwaltungen Kosten an. Wer sein Geld von einem Anlageroboter verwalten lassen möchte, sollte also genau hinsehen. Auf diese Kosten kommt es an: 

  • Verwaltungskosten: Die Anbieter verlangen für die digitale Portfolioverwaltung Gebühren. Sie werden üblicherweise in Prozent und für den gewünschten Anlagebetrag angegeben. Oft liegen die Kosten unter einem Prozent. Manche Anbieter sind aber auch teurer.
  • Fondskosten: Gebühren kosten auch die Fonds, in die der Robo das Geld der Kunden investiert. Dabei gilt: Passive Indexfonds – sogenannte ETFs – sind günstiger als aktive Fonds.
  • Transaktionskosten: Der Kauf und Verkauf von Finanzprodukten schlägt ebenfalls zu Buche. Die Depotbanken erheben meist Handelsgebühren, die Börsenplätze ebenfalls. Je öfter ein Robo-Advisor umschichtet, desto mehr fällt das ins Gewicht.

Manchmal können auch Änderungen der Anlagestrategie oder Dienstleistungen wie die Ausstellung einer Bescheinigung kostenpflichtig sein. Über solche Kosten sollten die Anbieter transparent informieren.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal