Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern >

Pendlerpauschale: Hintergrund

Die Pendlerpauschale  

Immer wieder verändert und gekürzt

03.09.2008, 09:28 Uhr | dpa / T-Online, t-online.de

Die Pendlerpauschale geht zurück auf die frühere rot-grüne Bundesregierung. Diese hatte 2001 eine einheitliche Entfernungspauschale unabhängig vom verwendeten Verkehrsmittel eingeführt. Seither konnte jeder Berufstätige den Aufwand für den Weg zur Arbeit steuerlich absetzen. Zuvor gab es nur eine reine Kilometerpauschale für Autofahrer.Berufspendler bekamen zunächst für die ersten zehn Kilometer 36 Cent erstattet und ab elf Kilometer 40 Cent. Zum 1. Januar 2004 wurde diese Pauschale auf einheitlich 30 Cent je Kilometer Entfernung vom Arbeitsplatz gekürzt.

Unterschiedliche Urteile
Gegen diese Neuregelung gab es zahlreiche Klagen und Urteile. Die Debatte drehte sich dabei vor allem um das so genannte Nettoprinzip, das immer wieder für Streitigkeiten zwischen Steuerzahlern und dem Fiskus sorgt. Die Kläger berufen sich darauf, dass Kosten für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte zu nötigen Erwerbsaufwendungen gehörten. Sie seien daher bereits vom ersten Kilometer an beruflich veranlasst. Es müsse nur das Einkommen versteuert werden, das nach Abzug der Kosten - hier die Fahrt zur Arbeit - verbleibt.

"Werkstorprinzip"
Das klingt nachvollziehbar. Werbungskosten sind in der Tat nur beruflich veranlasste Ausgaben. Andere Experten stellen aber die Frage: Entstehen die Kosten, weil der Arbeitsplatz so weit weg ist (beruflich bedingt) oder weil der Wohnort - das Haus im billigen, schönen Umland - so weit entfernt und Folge der Lebensführung (privat veranlasst) ist? Fahrtkosten zwischen Wohnung und Arbeit seien sowohl privat als auch beruflich veranlasst, argumentieren Befürworter der Neuregelung. Mischaufwendungen erkenne der Fiskus in der Regel nicht an. Es sei denn, die private Nutzung spiele kaum eine Rolle oder lasse sich klar abgrenzen. Letztlich müsse die Frage erlaubt sein, warum alle Steuerzahler private Wohnwünsche subventionieren sollten?

Privatsphäre oder Arbeitssphäre
Auch die Stuttgarter Finanzrichter argumentieren, Kosten entstünden nicht nur auf dem Weg zur Arbeit, sondern auch bei der Fahrt zur Wohnung. Bei gemischten Aufwendungen könne der Gesetzgeber über den Umfang abzugsfähiger Kosten entscheiden und dabei auch rechtliche "Traditionen" ändern. Was Steinbrück getan hat. Er führte das so genannte Werkstorprinzip ein. Fahrten zum Arbeitsplatz werden damit der Privatsphäre zugeordnet. Die Arbeitssphäre beginnt erst mit Betreten des Arbeitsplatzes. Lediglich in Härtefällen können sie vom 21. Kilometer an praktisch wie Werbungskosten abgezogen werden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Luftig-leichte Looks in Großen Größen entdecken
jetzt bei C&A
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe