Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern >

Schweizer Ex-Banker startet Website für Informanten

Steueraffäre Liechtenstein  

Schweizer Ex-Banker startet Website für Informanten

20.03.2008, 20:02 Uhr | SPIEGEL ONLINE

Steuerparadies Cayman-Islands (Foto: imago)Steuerparadies Cayman-Islands (Foto: imago) Hier können Insider auspacken: Ein Schweizer Ex-Banker hat eine Website gegründet, auf der sich Geheiminformanten austauschen können. Ganz nebenbei sollen wertvolle Tipps für Steuerfahnder abfallen.
#

Steueraffäre - Liechtenstein fahndet weltweit nach BND-Informant
Ratgeber - Steuertricks mit schlechten Chancen
Fotoserie - Spektakuläre Steuerprozesse 

Websitebetreiber will Finanzwelt moralischer und ethischer machen
Manche halten Rudolf Elmer für einen Verräter. Für andere ist er einfach nur ehrlich. Jahrelang war er Manager bei der Schweizer Bank Julius Bär, dann wechselte er die Seiten. "Ich will, dass die Finanzwelt moralischer und ethischer wird", begründet der 53-Jährige den Schritt auf seiner Website. Elmer verfügt über große Mengen von Kontodaten reicher Kunden, darunter etliche Deutsche. Sie sollen ihr Geld an einem höchst verschwiegenen Platz geparkt haben: auf den Cayman-Islands, einer Inselgruppe in der Karibik, südlich von Kuba. Die Informationen lassen erahnen, wie aktiv manche Bank Geldflüsse verschleiert - und damit der Steuer entzieht.

"Whistleblower"-Website"Whistleblower"-Website Anlaufstelle für Informanten
So wie ihm selbst könnte es vielen anderen gehen, vermutet Elmer. Bank-Insider, die über brisante Informationen verfügen, die auspacken wollen - die aber nicht wissen, wohin sie gehen sollen. Für solche "Whistleblower" hat Elmer jetzt eine Web-Site ins Leben gerufen: www.swisswhistleblower.com. Hier können Informanten ihr Wissen preisgeben, natürlich auch anonym, und sich untereinander austauschen.

Brandbrief gegen früheren Arbeitgeber
Dabei geht es nicht so sehr um die großen Deals wie bei jenem Informanten, der vom Bundesnachrichtendienst rund fünf Millionen Euro für geheime Steuerdaten aus Liechtenstein erhalten hat. Elmer hat die vielen kleinen Mitwisser im Visier, die das schlechte Gewissen plagt. Vor wenigen Wochen hatte Elmer mit einem Brandbrief gegen seinen früheren Arbeitgeber für Aufsehen gesorgt. Öffentlich listete er vermeintliche Praktiken auf, "die die Bank Julius Bär anwendete". Nicht nur die Kunden, sondern auch die Bank selbst soll demnach Steueroasen für eigene Zwecke nutzen. Die Berliner Steuerfahndung nahm im vergangenen Jahr Vorermittlungen auf, hessische Fahnder haben ebenfalls zu ermitteln begonnen.

Julius Bär geht gegen Internet-Enthüllungsseite vor
Die Bank selbst schweigt zu den Anschuldigungen. Zu den "in verschiedenen Dokumenten erhobenen Verleumdungen" nehme man "keine Stellung", erklärte das Institut im "SPIEGEL". Aktiv wurde Julius Bär allerdings gegen die Internet-Enthüllungsseite Wikileads. Hier tauchten vor Wochen teils echte, teils gefälschte Kundenunterlagen aus der karibischen Bär-Filiale auf - offenbar von Elmer. Die Bank-Juristen verklagten die Betreiber, die Internetadresse www.wikileaks.org wurde vom Netz genommen.

Bisher keine Rückmeldung von Informanten
Nun reagiert Elmer mit einer eigenen Enthüllungsseite - und ruft andere Informanten auf, ihre Geschichte ebenfalls zu erzählen. Seit gestern ist die Seite live, bisher hat sich allerdings noch niemand gemeldet, im Gästebuch findet sich kein Eintrag. Spannend könnte es trotzdem bald werden: Elmer kündigt für Anfang April einen zweiten Brandbrief, einen "Whistleblower letter", an. Möglicherweise dokumentiert er weitere Details aus seinem früheren Bankleben. Das Ziel seines Projekts benennt Elmer offen: Ihm gehe es darum, "Regierungen und Institutionen in ihrem Kampf gegen Steuerflucht, Betrug und anderes unmoralisches Geschäftsgebaren zu unterstützen". Die Informationen, die demnächst auf der Seite zusammenlaufen, sollen außerdem dazu beitragen, "Unternehmen vor Gericht zu bringen".

Selbsthilfegruppe für Aussteiger
Elmer selbst hat sich mittlerweile nach Mauritius zurückgezogen. Er fühlt sich von seinem früheren Arbeitgeber verfolgt, zeitweilig befand er sich in psychologischer Betreuung. Seine Website erfüllt deshalb noch einen zweiten Zweck: Andere "Whistleblower" sollen ihre eigenen Erfahrungen erzählen. "Was haben Sie durchmachen müssen?", fragt Elmer die Besucher seiner Seite. "Auf welche Weise wurden Sie eingeschüchtert?" So gesehen ist der Ex-Banker nur am Rande an der Aufdeckung weiterer Steuerdelikte interessiert. Ihm scheint es vor allem um eines zu gehen: eine Selbsthilfegruppe für Aussteiger.
 
Mehr zum Thema:
Steueraffäre - Alle Artikel im Überblick
Leserbriefe - Stimmen zur Steueraffäre (27.02)
Steuerhinterziehung - Selbstanzeige kann sich lohnen
Stichwort - Steuerhinterziehung

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Erstellen Sie jetzt 100 Visiten- karten schon ab 9,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern

shopping-portal