Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern >

Steuerhinterziehung: Schraubenmilliardär Würth unter Verdacht

Steuerhinterziehung  

Steuerbetrug: Schraubenmilliardär Würth unter Verdacht

29.03.2008, 18:42 Uhr | dpa-AFX / T-Online

Reinhold Würth (Foto: dpa)Reinhold Würth (Foto: dpa) Erneut gerät ein Topunternehmer ins Visier der Steuerbehörden. Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den baden-württembergischen Unternehmer Reinhold Würth wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung. Eine Sprecherin der Behörde bestätigte einen Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel".

Steuergewerkschaft - Viele Steuersünden bleiben ungesühnt
Ratgeber - Steuertricks mit schlechten Chancen
Steuererklärung - Das müssen sie 2008 beachten
Fotoserie - Spektakuläre Steuerprozesse
Steuerhinterziehung - Selbstanzeige kann sich lohnen

Vermengung von privaten und geschäftlichen Aufwendungen
Danach sollen Würth und fünf weitere Personen aus dem Umfeld des Schraubenhändlers Steuern in Millionenhöhe hinterzogen oder Beihilfe dazu geleistet haben. Vom Würth-Konzern in Künzelsau lag am Samstag keine Stellungnahme vor. Beanstandet werden dem "Spiegel" zufolge vor allem die Vermengung von privaten und geschäftlichen Aufwendungen sowie fragwürdige Verrechnungen zwischen inländischen und ausländischen Konzernteilen.

Würth-Stiftung im schweizerischen Chur
So unterhalte Würth im schweizerischen Chur die Reinhold-Würth-Stiftung. Dort sei auch die Würth International AG ansässig, über die ausländische Tochtergesellschaften des Unternehmens gehalten werden. Zu Einzelheiten der Ermittlungen wollte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft nicht Stellung nehmen.

Verhandlungen über Geldbuße
Das Magazin berichtet ferner, Würths Anwälte und die Stuttgarter Staatsanwaltschaft verhandelten über die exakte Höhe der möglicherweise hinterzogenen Steuer, da beide Parteien die Steuerparagrafen sehr unterschiedlich auslegten. Würths Anwälte wollten jedoch unabhängig davon verhindern, dass es zu einer öffentlichen Hauptverhandlung kommt. Sie strebten einen Strafbefehl an, der maximal eine Strafe von einem Jahr auf Bewährung sowie eine Geldstrafe zulässt, sofern ein Richter sowie der Beschuldigte diesem Strafbefehl zustimmten. In Würths Fall sei die Rede von einer Geldbuße von rund 40 Millionen Euro.

Erste Durchsuchung bereits im September 2006
Der mehrfache Milliardär und Mäzen Würth hatte sich nach einer ersten Durchsuchung der Steuerfahndung im September 2006 gegen die Anschuldigungen gewehrt. Es gehe allenfalls um Nachlässigkeiten bei Abrechnungen, hatte er seinerzeit betont. Der Würth-Konzern ist weltweit führend auf dem Gebiet der Befestigungs- und Montagetechnik.

Mehr zum Thema:
Steueraffäre Liechtenstein - Alle Artikel im Überblick
Stichwort - Steuerhinterziehung

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Perfekt modischer Auftritt bei jedem Geschäftstermin
zum klassisch-coolen Blazer
Anzeige
Ihr Geschenk: Amazon Echo Show 5™
smart abstauben: bei kobold.vorwerk.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern

shopping-portal