Sie sind hier: Home > Finanzen >

Vorwürfe des Lohndumpings

Streit zwischen GDL und Bahn  

Vorwürfe des Lohndumpings

25.08.2008, 13:43 Uhr | lgs, dpa, t-online.de

Ein Lokführer trainiert an einem Simulator (Foto: dpa)Ein Lokführer trainiert an einem Simulator (Foto: dpa) Die Deutsche Bahn hat erneut Ärger mit der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL). "Wir werden die Bahn verklagen", sagte GDL-Vize Sven Grünwoldt der "Frankfurter Rundschau" (FR). Hintergrund ist ein Streit um Tarifregelungen für Beschäftigte in Zeitarbeit, die auch Lokführer betreffen. Die GDL hatte der Bahn deshalb bereits Ende Juli Lohndumping vorgeworfen. Im bundeseigenen Konzern gilt seit 1. Juli ein neuer Tarifvertrag für Beschäftigte in Zeitarbeit, der mit den Gewerkschaften Transnet und GDBA geschlossen worden war. Sie hatten die Dumpingvorwürfe schon zurückgewiesen.

Streik -
Pendlerpauschale -
Fahrtkosten-Ranking -

GDL erhebt Lohndumping-Vorwürfe

Der Zeitarbeits-Tarifvertrag sieht unter anderem einen Stundenlohn für Lokführer von 12,56 Euro vor. Die GDL hält dies mit Verweis auf den von ihr selbst ausgehandelten Lokführertarifvertrag, der 17,10 Euro festschreibt, für Dumping. Nach Bahn-Angaben entsprechen 12,56 Euro dem Niveau eines Berufseinsteigers in dem mit der GDL vereinbarten Vertragswerk. Der Stundenlohn von 17,10 Euro entspricht demnach der Bezahlung eines Lokführers mit 20 Jahren Berufserfahrung.



Lokführer-Einstellungsprogramm läuft gut

Die Bahn wies die Vorwürfe zurück. Das Einstellungsprogramm für tausend neue Lokführer laufe gut, erklärte Sprecher Uwe Herz der "Frankfurter Rundschau". Der Konzern beabsichtige nicht, Lokführer nur noch als Zeitarbeiter anzustellen. Von 74 Teilnehmern habe nur einer das unbefristete Vertragsangebot bei der Zeitarbeitsfirma DB Bahnservice abgelehnt. Der Verdienst bei der DB Bahnservice sei "vergleichbar mit den Einstiegsgehältern in den anderen Konzernunternehmen" und liege "erheblich über dem Niveau der Wettbewerber".



Lokführer sollen nicht über Zeitarbeitsfirmen eingestellt werden

Laut GDL verdient ein Lokführer als Zeitarbeiter derzeit nur 7,50 Euro Grundlohn und inklusive aller Zulagen rund zwölf Euro pro Stunde. Das seien fünf Euro und damit fast ein Drittel weniger als der Einstiegslohn im Lokführer-Tarifvertrag, den die Gewerkschaft mit bundesweiten Streiks zu Jahresbeginn erkämpft hatte. "Wir brauchen dringend mehr neue Lokführer bei der Bahn", forderte GDL-Mann Grünwoldt im Gespräch mit der Zeitung. Die GDL verlange, dass die Bahn Lokführer grundsätzlich nicht bei Zeitarbeitsfirmen anstelle.

Mehr Themen:
Stromtarife - Wer Strom spart soll belohnt werden
US-Finanzkrise - Bernanke warnt vor Sturm auf den Finanzmärkten
Millionenschaden - Bahn-Tochter rechnete falsch ab

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal