Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern >

Zins-Effekt bei Festgeld und Sparbriefen

Abgeltungsteuer  

Zins-Effekt bei Festgeld und Sparbriefen

30.12.2008, 11:48 Uhr | bab, dpa , dpa-tmn , t-online.de

Zinseffet bei Festgeldanlagen (Foto: imago)Zinseffet bei Festgeldanlagen (Foto: imago) Bei Festgeldern oder Sparbriefen kann es für den Anleger steuerlich einen wesentlichen Unterschied machen, ob eine jährliche Verzinsung oder eine Verzinsung am Ende der Laufzeit gewählt wird. Die Differenzen zwischen den einzelnen Zinsauszahlungsvarianten werden künftig wegen der Abgeltungssteuer umso größer, je höher die Anlagesumme ist und je länger die Anlage läuft. Darauf weist die Verbraucherzentrale Bremen hin. Beim Abschluss einer Anlage sollten Verbraucher dies unbedingt bedenken.

Abgeltungsteuer-Rechner - Unterschiedliche Verzinsung berechnen
Kontoführung - Abgeltungssteuer regelt Freistellungsaufträge neu
Video-Interview -
Abgeltungsteuer - Was sich alles ändert
Die besten Konten - Festgeld

Zinseffekt voll ausnutzen

Ab dem kommenden Jahr profitieren demnach vor allem solche Anleger, die - wenn sie ihren Freibetrag bereits ausgeschöpft haben - sich die Zinsen erst am Ende der Laufzeit auszahlen lassen. Denn einerseits würden bei dieser Anlageform die jährlich aufgelaufenen Zinsen weiter verzinst, der Anleger spüre also den vollen Zinseszinseffekt während der Laufzeit. Andererseits werde er bei der einmaligen Auszahlung künftig nicht mehr mit einem entsprechend hohen progressiven Steuersatz bestraft. Er zahle nun unabhängig von der Höhe der Zinserträge den einmaligen Abgeltungssatz von 25 Prozent.



Jährliche Zinszahlung kostet Rendite

So käme beispielsweise bei einer Anlage von 20.000 Euro für fünf Jahre bei einem Zinssatz von 5,25 Prozent eine Zinszahlung von 5831 Euro zusammen, rechnet die Verbraucherzentrale vor. Abzüglich 25 Prozent Abgeltungssteuer und 5,5 Prozent Solidarbeitrag verblieben 4293 Euro. Bei einer jährlichen Zinsauszahlung würden nach Abzug der Abgeltungssteuer und des Solidarbeitrags am Ende des ersten Jahres 773 Euro verbleiben. Könnten diese wiederum mit 5,25 Prozent angelegt werden, würde am Ende nach Steuern lediglich ein Ertrag von 4176 Euro herauskommen. Ein Abschlag von 2,8 Prozent. Noch geringerer fällt der Ertrag aus, wenn die jährlichen Auszahlungen nur zu einem niedrigeren Zins wieder angelegt werden können.

Mehr zum Thema:
Abgeltungsteuer - Mit Riester Steuern sparen
Einkommensteuer - Topverdiener zahlen die Hälfte
"Flat-Tax kommt" - Prof. Kirchhof hält Abgeltungsteuer für gute Chance
Wichtige Änderungen - Noch vor 2009 Steuervorteile sichern
Frauen und Abgeltungsteuer - Ahnungslose Anlegerinnen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeREIFENKONFIGURATOR

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern

shopping-portal