Sie sind hier: Home > Finanzen >

Produktpiraten schädigen Firmen und gefährden Verbraucher

Messerscharfe Fälschungen  

Gefahr durch Plagiate von Ersatzteilen

17.09.2008, 20:20 Uhr | oca, dpa, t-online.de

Produktpiraterie kostet Milliarden. (Foto: imago)Produktpiraterie kostet Milliarden. (Foto: imago) Sie fälschen Bremsscheiben von Autos, Messer für Mähdrescher oder ganze Kettensägen: Kaum ein Produkt ist vor Produktpiraten sicher. Doch während nachgemachte T-Shirts meist nach der ersten Wäsche als solche erkennbar sind, können Plagiate von Ersatzteilen in Autos oder Maschinen zu einer großen Gefahr für die Verbraucher werden.

#
Quiz - Was kosteten verschiedene Produkte im Jahr 1980?
Adidas, Nivea & Co. -
Von Köln bis Berlin -

"Made in Germany" besonders beliebt

Maschinen und Ersatzteile "Made in Germany" erfreuen sich bei Produktpiraten besonderer Beliebtheit, weil sich die Fälschungen wegen ihrer bekannten Markennamen überall auf der Welt gut verkaufen lassen. "Ein Serviceteil zu fälschen macht besonders viel Freude, wenn es sich in großen Mengen absetzen lässt", sagt Unternehmensberater Holger Clasing von der Beratung Barkawi.



Milliardenschaden durch Produktpiraten

Einer Umfrage des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) zufolge sind zwei Drittel aller Hersteller für Investitionsgüter in Deutschland von Produktpiraterie betroffen, der geschätzte Schaden liegt bei mehr als sieben Milliarden Euro im Jahr. Den Firmen entgeht nicht nur der Umsatz mit ihren Originalen, sie müssen auch viel Geld in die Hand nehmen, um sich vor Fälschungen zu schützen.

Nachahmer-Waren unterscheiden sich kaum vom Original

Mit bloßem Auge lassen sich gefälschte Kugellager, Bremsscheiben oder Schrauben aber meistens kaum vom Original unterscheiden. Der ADAC warnt Autofahrer daher seit langem vor dem Kauf billiger Ersatzteile aus dem Internet oder anderen Quellen, bei denen sich die Qualität nicht überprüfen lässt. Kommt es durch ein gefälschtes Ersatzteil zu einem Unfall, sind die Hersteller der Originale in der Defensive. "Sie müssen nachweisen, dass das Ersatzteil nicht von ihnen war"-, sagt VDMA-Rechtsspezialist Wiesner.


Unfälle kommen nicht an die Öffentlichkeit

An die Öffentlichkeit gelangen Unfälle durch gefälschte Ersatzteile aber so gut wie nie. "Viele Firmen sprechen nicht gerne darüber, dass sie Opfer von Produktpiraten wurden", sagte Wiesner.

Maßnahmen gegen Nachbauten

Firmen wie der Mähdrescherhersteller Claas aus dem westfälischen Harsewinkel haben in den vergangenen Jahren eine ganze Reihe von Maßnahmen entwickelt, um sich gegen Nachbauten ihrer Produkte zu schützen. Neuartige Fertigungsverfahren, Hologramme und eine fließende Farbgebung der Verpackungen sollen Produktpiraten das Handwerk legen. Trotzdem entdeckt das Unternehmen immer wieder gefährliche Fälschungen: Selbst die Messer für die Mähdrescher werden in minderwertiger Qualität kopiert. "Wenn so ein Messer fliegen geht, dann ist das ein Problem", sagt der Vertriebsleiter für Serviceteile, Hanno Schmidt-Román.

Detektive auf die Produktpiraten

Auf die großen Messen nimmt Claas inzwischen gleich einen eigenen Patentanwalt mit, um Plagiate an den Nachbarständen aufzuspüren. Allein auf der Messe Agritechnika ließ er im vergangenen Jahr sieben Messestände schließen, an denen die Fälschungen, zum Teil verpackt in gebrauchten Originaltüten von Claas, angeboten wurden. Auch der Motorsägenhersteller Stihl geht seit Jahren offensiv gegen Fälschungen vor und setzt in China sogar Detektive auf die Produktpiraten an.

Mehr zum Thema:
Artikel-Show -
Artikel-Show -
Fotoshow - Ungenutzte deutsche Geistesblicke
Ranking -
Testen Sie Ihr Wissen - Energie-Quiz

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal