Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern >

LESER FRAGEN - EXPERTEN ANTWORTEN

LESER FRAGEN - EXPERTEN ANTWORTEN

| t-online.de

Frage von Eberhard H. zu fondsgebundenen Rentenversicherungen (16.10.2008):

Ich zahle monatlich über einen Zeitraum von 20 Jahren in eine fondsgebundene Rentenversicherung ein. Nach bisherigem Recht werden im Leistungsfall die Rentenzahlungen mit dem persönlichen Einkommensteuersatz besteuert. Ändert die Abgeltungssteuer hieran etwas?


Die Antworten der Experten:

Markus Zschaber (Foto: Archiv)

Markus Zschaber,
Fonds-Experte, Leiter der V.M.Z. Vermögensverwaltungsgesellschaft,
Buch-Autor „Abgeltungssteuer - na und!"

Generell muss ein wenig genauer auf die allgemeine Definition des „Alt“- bzw. „Neu-Vertrages geschaut werden. Denn es ist nicht der Tag der Vertragsunterschrift oder des Laufzeitbeginnes wesentlich, sondern der Tag / Monat, an dem die erste Monatsprämie gezahlt wurde.

Verträge, die also vor dem 01.01.2005 abgeschlossen wurden (Altverträge) gelten als steuerlich begünstigt, wenn diese eine Laufzeit von mindestens 12 Jahren haben und mindestens 5 Jahre Beträge gezahlt worden sind und der Todesfallschutz mehr als 60% beträgt, sprich die Hinterbliebenen im Todesfall 60% oder mehr der gesamten Beitragssumme erhalten. Die Auszahlung bei fondsgebundenen Lebensversicherungen muss am Ende der Laufzeit in einer Summe erfolgen.

Verträge, die nach dem 01.01.2005 oder erst ab 01.01.2009 abgeschlossen wurden (Neuverträge), gelten als steuerlich begünstigt bzw. werden bevorzugt behandelt, wenn sie als Altersvorsorge dienen und eine Auszahlung nicht vor dem vollendeten 60. Lebensjahr stattfindet und eine Mindestlaufzeit von 12 Jahren erfüllen.

In diesem Fall ist nicht der gesamte Ertragsanteil zu versteuern, sondern dieser nur zur Hälfte mit dem individuellen Steuersatz. Der Versicherer muss bei Auszahlungen ab 2009 vorab den Gesamtbetrag der pauschalen Abgeltungssteuer laut Gesetzgeber abführen. Zuviel gezahlte Steuern können in der Einkommensteuer geltend gemacht werden.


Andreas Beys (Foto: Archiv)


Andreas Beys,
Steuer- und Dachfonds-Experte, Vorstandsmitglied der Sauren Fonds-Service AG

Den Gewinn aus der fondsgebunden Rentenversicherung werden Sie steuerfrei einbehalten können, falls Sie sich den Betrag nach Kündigung oder Laufzeitende der Einzahlungsphase auszahlen lassen, da es sich um einen Altvertrag (Vertragsanfang vor dem 1.1.2005) handelt. Falls Sie sich für eine Verrentung des aufgelaufenen Kapitals entscheiden, so sind die Rentenzahlungen aus der Rentenversicherung auch nach 2008 keine Einkünfte aus Kapitalvermögen und unterliegen somit auch nicht der Abgeltungsteuer. Hier wird weiterhin der Ertragsanteil versteuert. Der individuelle Ertragsanteil kann dem Einkommensteuergesetz § 22 entnommen werden und orientiert sich am Beginn der Rentenzahlung und des jeweiligen Alters des Steuerpflichtigen. Dabei gilt folgende Regel. Desto älter der Anleger bei Rentenauszahlungsbeginn, desto geringer der Ertragsanteil und damit die Besteuerung.



Zurück zu den Fragen






Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern

shopping-portal