Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern >

LESER FRAGEN - EXPERTEN ANTWORTEN

LESER FRAGEN - EXPERTEN ANTWORTEN

| t-online.de

Frage von Rolf H. zur Rückerstattung von Abgeltungsteuer (26.10.2008):

Wenn meine festzusetzende Einkommensteuer für 2009 von Seiten des Finanzamtes auf null gesetzt wurde, bekomme ich dann die für 2009 abgeführte Abgeltungsteuer mit dem Antrag auf Jahressteuerausgleich zurück?


Die Antworten der Experten:

Markus Zschaber (Foto: Archiv)

Markus Zschaber,
Fonds-Experte, Leiter der V.M.Z. Vermögensverwaltungsgesellschaft,
Buch-Autor „Abgeltungssteuer - na und!"

Ab dem Jahr 2009 werden die Einkünfte aus Kapitalvermögen getrennt von z.B. Einkünften aus laufendem Einkommen behandelt. Für Geringverdiener bzw. für Privatpersonen, deren jeweils zukünftiger individueller Steuersatz unter dem Satz der Abgeltungssteuer von 25% (zzgl. Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer) liegt, besteht ein Erstattungsanspruch gegenüber der Finanzbehörde und kann mittels Einkommensteuererklärung zurückgefordert werden. Entsprechende Unterlagen für die Einkommensteuererklärung müssen beim Konto- bzw. Depotführenden Bankhaus beantragt werden und es ist wie bisher die Anlage KAP auszufüllen.

Mit einer NV-Bescheinigung kann die Abführung der Abgeltungssteuer ausgehebelt werden, jedoch gilt es gewisse Einkommensgrenzen zu berücksichtigen. Diese NV-Bescheinigung erhalten Sie auf Antrag vom Finanzamt, wenn Ihr Einkommen so gering ist, dass Sie davon keine Einkommensteuer bezahlen müssen. Das ist der Fall, wenn Ihr zu versteuerndes Einkommen 7.664 Euro bzw. bei Ehegatten 15.328 Euro nicht übersteigt. Dies scheint hier zuzutreffen. In der Regel hat eine NV-Bescheinigung eine Gültigkeit von drei Jahren.



Andreas Beys (Foto: Archiv)


Andreas Beys,
Steuer- und Dachfonds-Experte, Vorstandsmitglied der Sauren Fonds-Service AG

Nur wenn Sie mit Hilfe der Steuerbescheinigung Ihrer Bank einen Günstigerprüfung beim Finanzamt beantragen.

Dr. Franz-Josef Leven (Foto: Archiv)


Dr. Franz-Josef Leven
Investmentanalyst, Leiter der Abteilung Volkswirtschaft beim Deutschen Aktieninstitut (DAI), Buchautor

Ja, die Erträge und Steuerabzüge müssen in der Einkommensteuererklärung angegeben werden; zuviel gezahlte Abgeltungsteuer wird zurückerstattet (bzw., wenn vorhanden, mit Steuernachforderungen verrechnet).

In Ihrem Fall empfiehlt es sich, eine NV-Bescheinigung beim Finanzamt zu beantragen. Legen Sie diese der Bank vor, wird keine Abgeltungsteuer abgezogen und sie können Kapitalerträge voll vereinnahmen.



Zurück zu den Fragen






Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern

shopping-portal