Sie sind hier: Home > Finanzen >

GEZ: Rundfunkgebühr steigt ab Januar um 95 Cent pro Monat

Gebühren-Einzugs-Zentrale  

Rundfunkgebühr steigt ab Januar um 95 Cent pro Monat

11.12.2008, 12:39 Uhr | mmr, dpa, t-online.de

Rundfunkgebühren steigen (Foto: imago)Rundfunkgebühren steigen (Foto: imago) Wer einen Fernseher hat, muss ab Januar monatlich 95 Cent mehr als bisher an die GEZ überweisen. Als letzte Landesparlamente stimmten am Mittwoch die Bremer Bürgerschaft und der sächsische Landtag der Erhöhung der Rundfunkgebühr von 17,03 auf 17,98 Euro im Monat zu. Die neue Gebühr gilt von 2009 bis 2012. Für die Zeit danach haben die Ministerpräsidenten ein neues Gebührensystem in Aussicht gestellt, das sich wahrscheinlich nicht mehr an den Empfangsgeräten orientieren wird.

Radio und Fernsehen -
Quiz - Was kosteten verschiedene Produkte im Jahr 1980?
Übersicht -
Richtig investiert -
Online einkaufen -

Bundesverfassungsgericht urteilte

Mit der Gebührenerhöhung sind die Bundesländer diesmal - anders als 2004 - dem Vorschlag der Gebührenkommission KEF gefolgt. Vor vier Jahren hatten die Ministerpräsidenten die KEF-Empfehlung noch deutlich reduziert und die Erhöhung um ein Vierteljahr verschoben. Dies wertete das Bundesverfassungsgericht im September 2007 als Verstoß gegen die im Grundgesetz verankerte Rundfunkfreiheit.



Erste Erhöhung seit April 2005

Die neue Gebühr besteht ab Januar 2009 aus einer Grundgebühr für Hörfunk in Höhe von 5,76 Euro und einer Fernsehgebühr von 12,22 Euro. Von der Erhöhung entfallen 56 Cent auf die ARD-Sender, 34 Cent auf das ZDF und je zwei Cent auf das Deutschlandradio und die Landesmedienanstalten, die die Aufsicht über die Privatsender führen. Durch Rundungen hinter dem Komma ergeben sich die 95 Cent. Zuletzt war die Rundfunkgebühr zum 1. April 2005 von 16,15 auf 17,03 Euro erhöht worden.



Wichtigste Einnahmequelle der Öffentlich-Rechtlichen

Die Rundfunkgebühren sind die wichtigste Einnahmequelle des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland. Alle Radiohörer und Fernsehzuschauer müssen sie zahlen, eine Befreiung ist nur in bestimmten Härtefällen möglich. Der Pflichtbeitrag soll die Grundversorgung mit umfassender und objektiver Information sichern und die Unabhängigkeit der Sendeanstalten wahren. Die Gebühr wurde bereits 1924 eingeführt und betrug bis nach der Währungsreform 1948 zwei Mark. Im vergangenen Geschäftsjahr hat die GEZ knapp 7,3 Milliarden Euro eingenommen und an die ARD-Sender, das ZDF und das Deutschlandradio verteilt.

Mehr Themen:
"Entertain" von T-Home - Einfach besseres Fernsehen
Starten Sie hier - Informationen zu "Entertain"
Einzelhandel - Deutsche kaufen immer weniger ein
Geschenk-Gutscheine - Das sollten Sie beachten
Ihre Verbraucherrechte -
Ranking -
Quiz - Wie gut kennen Sie internationale Geldscheine?

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal