Sie sind hier: Home > Finanzen >

Haushaltseinkommen steigt 2010 trotz Wirtschaftskrise

Haushaltseinkommen  

Haushaltseinkommen steigt 2010 trotz Wirtschaftskrise

18.06.2009, 16:31 Uhr | mfu, dpa-AFX, t-online.de

Niedrigere Abgaben und Steuern entlasten 2010 die Haushalte. (Quelle: imago images)Niedrigere Abgaben und Steuern entlasten 2010 die Haushalte. (Quelle: imago images) Die deutschen Haushalten werden 2010 trotz Wirtschaftskrise einer Studie zufolge mehr Geld zum Ausgeben zur Verfügung haben als in diesem Jahr. Das verfügbare Einkommen der Verbraucher werde voraussichtlich um 1,6 Prozent steigen, teilte die DZ Bank mit.
#

Gehälter - Gehaltsvergleich: So viel verdienen die Deutschen
Video - Unternehmen setzen verstärkt auf Kurzarbeit
Noch wird alles günstiger -

2009 sinken die Haushaltseinkommen

Noch im laufenden Jahr 2009 werde das Einkommen der Haushalte in Folge der Krise leicht schrumpfen, teilte die DZ Bank mit. Das verfügbare Einkommen der Haushalte geht demnach um 0,2 Prozent auf insgesamt 1583 Milliarden Euro zurück. Die Bruttolöhne und -gehälter verringern sich demnach sogar um 0,7 Prozent auf 988 Milliarden Euro. Grund für den Rückgang sei die sinkende Quote von Erwerbstätigen und die massive Ausweitung von Kurzarbeit in Folge der Krise.

Niedrigere Sozialabgaben und Steuern

2010 werden die Haushaltseinkommen jedoch wieder steigen, was laut DZ-Bank vor allem mit niedrigeren Abgaben und Steuern zu tun hat. Insgesamt stünden den Haushalten im kommenden Jahr 1609 Milliarden Euro zur Verfügung. So sind zum Beispiel in diesem Jahr die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung gesunken. Auch solle der zu Jahresbeginn eingeführte einheitlich Krankenversicherungsbeitrag im Rahmen des Gesundheitsfonds ab Juli abgesenkt werden.

Rückkehr zur alten Pendlerpauschale

Daneben sorgten die Rückkehr zur alten Pendlerpauschale, die Anhebung des Grundfreibetrags bei der Einkommenssteuer und Steuersenkungen zum Jahresanfang 2009 für weitere Entlastungen. Zu der verbesserten Situation der Haushalte dürfte auch der Rückgang bei der Inflation beitragen. Die Inflation sank zuletzt auf Null Prozent.

Mehr Themen:
Quiz - Was kosteten verschiedene Produkte im Jahr 1980?
Leicht erklärt - Das bedeutet eine Inflation für Verbraucher
Lohndumping - Bundestags-Putzfrauen bekommen nur Hungerlohn
Studie - Große Unterschiede beim Urlaubsgeld

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
70 Jahre: jede Woche neue Geburtstagsdeals entdecken
jetzt auf otto.de
Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal