Sie sind hier: Home > Finanzen >

Schufa: Daten zur Kreditwürdigkeit der Verbraucher oft fehlerhaft

Verbraucher-Studie  

Daten zur Kreditwürdigkeit sind oft falsch

20.08.2009, 11:18 Uhr | lgs, t-online.de, AFP

Verbraucher können bei der Schufa eine Eigenauskunft anfordern. (Foto: imago)Verbraucher können bei der Schufa eine Eigenauskunft anfordern. (Foto: imago) Daten über die Kreditwürdigkeit von Verbrauchern sind oft falsch. So basierten die Einträge bei der Wirtschaftsauskunftei Schufa in 46 Prozent aller Fälle auf fehlerhaften Daten, ergab eine in Berlin vorgestellte Studie im Auftrag Verbraucherschutzministeriums. Ab dem kommenden Jahr sollen die Einträge zur Kreditwürdigkeit für Verbraucher leichter nachvollziehbar werden.

Telefonwerbung -
Raffinierte Fallen - 15 Tipps für Verbraucher
Aktuelle Preisentwicklung -
Lidl schlägt Aldi -

Hohe Fehlerquote

"Die Fehlerquoten der gesammelten Daten sind viel zu hoch und die den Verbrauchern erteilten Selbstauskünfte oft völlig unbrauchbar", sagte Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU). Die "Scoring" genannte Bewertung von Kunden ist ein gängiges Verfahren von Banken, Versicherungen oder Einzelhändlern. Während die Schufa ausschließlich Daten zu Konten und Verträgen der Verbraucher speichert, gewichten die anderen Auskunfteien auch Merkmale wie Geschlecht, Wohnort, Einkommen oder Ausbildung.


Verbraucherschützer üben Kritik

Die daraus errechneten sogenannten Scores sollen Auskunft über die Zahlungsmoral und Zahlungskraft geben. Verbraucherschützer kritisieren das Verfahren schon lange als oftmals willkürlich. Schlechte Scores können für Verbraucher, die einen Kredit aufnehmen, einen Miet- oder Handyvertrag abschließen möchten, schwerwiegende Folgen haben. Bei schlechten Werten verlangen Banken höhere Zinsen oder verweigern Kredite sogar komplett. Die Studie kritisiert die großen Auskunfteien Schufa, Creditreform, Bürgel und Arvato. Bei der Schufa bemängelten die Tester vor allem die hohe Fehlerquote. Bei anderen Anbietern kritisierte das Ministerium, dass bewerteten Merkmale zweifelhaft und die Auskünfte unzureichend seien.

Bundesdatenschutzgesetz verschärft

"Das ist nicht länger hinzunehmen", sagte Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU). Es müsse "Licht ins Dunkel der Score-Verfahren gebracht werden", fügte sie hinzu. Die Ministerin wertete die Studie als Bestätigung der bereits beschlossenen Verschärfung des Bundesdatenschutzgesetzes, die im April nächsten Jahres in Kraft tritt. Aigner forderte die Auskunfteien auf, die neuen Regeln schon vor Inkrafttreten des Gesetzes anzuwenden.

Auskünfte oft kostenpflichtig

Nach der Verschärfung sollen Selbstauskünfte bei Auskunfteien, die bisher bis zu 13 Euro kosten, einmal jährlich für jeden Interessierten kostenlos sein. Zudem sollen alle dem Score zu Grunde liegenden Daten aufgelistet werden. Die Auskunfteien werden künftig verpflichtet, das Berechnung des Scores nachvollziehbar zu erklären und bei fehlerhaften Daten zu korrigieren.

Schufa: Stehen für Transparenz

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar bezeichnete das neue Gesetz als "großen Schritt". Er kritisierte aber, dass der Verbraucher jede einzelne Auskunftei anfragen müsse, um zu wissen, wo er welchen Score erzielt. In Deutschland gibt es über 100 Auskunfteien. Die Schufa erklärte, seit jeher für Transparenz zu stehen. Die Auskunftei freue sich, dass das Thema jetzt öffentlich diskutiert werde. Zu den fehlerhaften Daten äußerte sich die Auskunftei nicht.

Mehr Themen:
Studie - Deutsche kaufen weniger Fernseher
Netzagentur - Mehr Schutz gegen Telefonwerbung
Banken - Was ist Falschberatung und was nicht?
Discounter - Aldi verschärft Preiskampf


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe