Sie sind hier: Home > Finanzen >

Bankgebühren: Deutsche Banken sind zu teuer

Bankgebühren  

Deutsche Banken sind zu teuer

22.09.2009, 18:02 Uhr | AFP, AFP, t-online.de

EU: Bankgebühren in Deutschland undurchsichtig und teuer (Foto: imago)EU: Bankgebühren in Deutschland undurchsichtig und teuer (Foto: imago) Die Europäische Kommission hat die Preispolitik deutscher Banken gerügt: Die Kontoführungsgebühren in Deutschland seien die neunthöchsten von allen 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union, heißt es in einer von der Kommission in Brüssel veröffentlichten Studie. Ein Deutscher muss für sein Girokonto demnach doppelt so viel wie ein Niederländer zahlen und sogar dreimal so viel wie ein Bulgare.

Raffinierte Fallen - 15 Tipps für Verbraucher
Unzulässig -
Video - Jahr Eins nach der Lehman-Pleite
Kosten senken - Jetzt Strompreis für Ihren Haushalt vergleichen

Teuerste Gebühren in Italien

Dem EU-weiten Vergleich zufolge zahlen deutsche Bankkunden für ihr Girokonto und die Kartennutzung durchschnittlich 89 Euro im Jahr. In den Niederlanden als dem günstigsten westlichen EU-Land sind die Kosten mit durchschnittlich 46 Euro nur rund halb so hoch. In Bulgarien als dem EU-Spitzenreiter liegen sie mit durchschnittlich 27 Euro noch nicht einmal bei einem Drittel der deutschen Preise. Mit Abstand am teuersten ist ein Konto allerdings in Italien mit 253 Euro.



EU-Kommission kritisiert versteckte Gebühren

Die EU-Kommission kritisierte die Preisgestaltung der Banken als "sehr undurchsichtig". Durch versteckte Gebühren und unvollständige Informationen sei es für Kunden fast unmöglich, Angebote miteinander zu vergleichen, erklärte die für Verbraucherschutz zuständige Kommissarin Meglena Kuneva.


Banken beraten mangelhaft

Auch die mangelhafte Beratung durch Bankangestellte ist der Kommission ein Dorn im Auge. Die Brüsseler Behörde verwies auf eine Studie des Bundesministeriums für Verbraucherschutz von Ende 2008, nach der deutschen Bankkunden durch falsche Empfehlungen bei Investmentprodukten jährlich ein geschätzter Schaden in Höhe von 20 bis 30 Milliarden Euro entsteht. So seien vor der Finanzkrise alleine 50.000 deutschen Anlegern Papiere der später bankrotten Bank Lehman Brothers zur Pensionssicherung empfohlen worden, kritisierte ein Kommissionsmitarbeiter.



Keine Verschärfung geplant

Eine Gesetzesverschärfung plant EU-Binnenmarktkommissar Charlie McCreevy dennoch nicht. Zunächst müssten die geltenden Regeln umgesetzt werden, hieß es in der Kommission. Auch Preisobergrenzen für die Banken seien nicht geplant. Bis Weihnachten will die Brüsseler Behörde bei den Mitgliedstaaten auf Nachbesserungen dringen.


Mehr Themen:
Bankkunde - Kontoüberziehung ist viel zu teuer
Kredite - Finger weg von Restschuldversicherungen
Gute alte Zeit -
Schufa - Daten zur Kreditwürdigkeit sind oft falsch



Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
New Collection - Daisies & Stripes
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal