Sie sind hier: Home > Finanzen >

Bankkarten: Aigner warnt vor verfrühtem Optimismus

Bankkarten  

Aigner warnt vor verfrühtem Optimismus

09.01.2010, 14:52 Uhr | AFP, dapd, t-online.de

Ilse Aigner: Probleme bei EC-Karten noch nicht behoben (Foto: ddp)Aigner: Probleme bei EC-Karten noch nicht behoben (Quelle: ddp) Die technischen Probleme bei EC- und Kreditkarten sind nach Ansicht von Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) noch lange nicht gelöst. In einem Gastbeitrag für die "Bild am Sonntag" schrieb Aigner: "Nur auf den ersten Blick ist es für Millionen von Verbrauchern in Deutschland eine gute Nachricht: Sie können mit ihren EC-Karten im Inland wieder einkaufen und an Automaten Geld abheben." Damit sei das Grundproblem aber noch nicht behoben. Schließlich blieben die Kreditkarten weiterhin "nur bedingt einsetzbar".

Fehlerhafte Karten - Das können Sie tun!

Karte verloren - So sperren Sie die Karte
Quiz - Welche Bank steckt hinter diesem Logo

Weiter Probleme im Ausland

Aigner verwies auf die Probleme in anderen Ländern. Wer im Ausland Geld abheben oder einkaufen wolle, müsse sich auch bei den EC-Karten nach wie vor auf Probleme einstellen und sollte sich vor Abreise bei seiner Bank erkundigen. "Wann die Misere endgültig gelöst ist, bleibt unklar", kritisierte die Ministerin. Die Kreditinstitute müssen nun "so schnell wie möglich Abhilfe schaffen und die Verbraucher fortlaufend informieren". Aigner forderte die Kreditinstitute auf, Wort zu halten und ihren Kunden die Kosten für Bargeld-Abhebungen am Bankschalter zu erstatten. "Den Ankündigungen der Bankenverbände müssen Taten folgen", schrieb sie.



Deutliche Kritik an Bankbranche

Unverständnis äußerte Aigner darüber, dass es überhaupt zu den Problemen kam. "Spätestens seit der Jahrtausendwende kennen Software-Experten das Datumsproblem mit der Null. Deshalb ist es ein Rätsel, warum der Systemfehler bei den Chipkontrollen nicht aufgefallen ist", schrieb sie. Rund 30 Millionen Zahlungskarten deutscher Banken und Sparkassen haben einen fehlerhaft programmierten Mikrochip, dessen Software die Jahreszahl 2010 nicht richtig verarbeiten kann. Deswegen hatte es vielfach Probleme beim Geldabheben an Automaten und bei Kartenzahlungen gegeben.

t-online.de Shop Sicherheitsetui für Kreditkarten
Karten-Chaos - Banken wollen Gebühren ersetzen
Pannen-Kreditkarten - Bankenverband warnt vor Klebetrick
Geldanlage - Beratungsprotokoll nicht unterschreiben


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
hier MagentaZuhause M sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal