Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern >

Steuerklärung: Was Steuerzahler für 2009 beachten sollten

Steuerklärung  

Steuerklärung: Was Steuerzahler für 2009 beachten sollten

13.05.2010, 15:50 Uhr | afp, AFP

Steuerklärung: Was Steuerzahler für 2009 beachten sollten. Einige Neuerungen haben sich für die Steuererklärung 2009 ergeben (Foto: imago)

Einige Neuerungen haben sich für die Steuererklärung 2009 ergeben (Foto: imago)

Bei der Steuererklärung für 2009 müssen Steuerzahler einige Neuregelungen beachten. Die betreffen etwa die Abgeltungssteuer, das Kindergeld oder die Ausgaben für ein Studium. Doch auch andere Neuerungen können dafür sorgen, dass dem Steuerzahler am Ende mehr Geld übrig bleibt. Die wichtigsten Neuerungen hat t-online.de zusammengefasst. Zusätzlich finden Sie in unseren Tipps zur Steuererklärung wichtige Hinweise und Urteile.

Kindergeld ist gestiegen

Im vergangenen Jahr ist das Kindergeld gestiegen, für die Steuererklärung 2009 gelten nun folgende Sätze: 164 Euro für das erste und zweite Kind, 170 Euro für das dritte und 195 Euro ab dem vierten Kind. Der Kinderfreibetrag stieg zudem auf 6024 Euro. Der Betrag, den volljährige Kinder verdienen dürfen, ohne dass ihre Eltern den Kindergeldanspruch verlieren, liegt derzeit bei 7680 Euro.

Zweitwohnung steuerlich absetzbar

Arbeitnehmer können die Kosten einer beruflich bedingten Zweitwohnung nun immer von der Steuer absetzen. Das gilt auch dann, wenn der Hauptwohnsitz vom Arbeitsort wegverlegt wird. Ein neues Gesetz lässt den Steuerabzug zu, wenn die sogenannte doppelte Haushaltsführung beruflich veranlasst ist - insbesondere, wenn die Zweitwohnung genutzt wird, um von dort den Arbeitsplatz zu erreichen. Voraussetzung bleibt aber, dass die vom Arbeitsort entferntere Hauptwohnung den Lebensmittelpunkt bildet.

Rentner können sich Abgaben zurückholen

Banken haben 2009 zum ersten Mal die neue Abgeltungssteuer direkt an das Finanzamt abgeführt: Nun werden etwa Gewinne aus Aktien sowie Zinsen, die über den Sparerfreibetrag von 801 Euro (bei Ehepaaren 1602 Euro) hinausgehen, pauschal mit 25 Prozent besteuert. Hat ein Anleger jedoch einen Steuersatz von weniger als 25 Prozent, gilt dieser Satz auch für Kapitalerträge. Die Differenz zu der Abgeltungsteuer zahlt das Finanzamt zurück. Auch viele Rentner können sich die Abgabe zum Teil oder komplett zurückholen, da sie ab dem 65. Lebensjahr vom Altersentlastungsbetrag für Nebeneinkünfte profitieren. In der Steuererklärung müssen dafür in der Anlage KAP die Kapitalerträge angegeben werden.

Studium nach Berufsausbildung steuerlich absetzbar

Wer nach einer Berufsausbildung noch ein Studium beginnt, kann die Kosten neuerdings steuerlich geltend machen. Ausgaben etwa für Bücher und Studiengebühren gelten als "vorweggenommene Werbungskosten", wenn sie in einem Zusammenhang mit der - auch zukünftigen - Berufstätigkeit stehen. Bei einem berufsbegleitendem Abendstudium können die Ausgaben in der Steuererklärung als Werbungskosten eingetragen werden. Bei nicht berufstätigen Studenten führen die Ausgaben zu steuerlichen "Verlusten". Verheiratete können diese in der gemeinsamen Steuererklärung mit dem Ehepartner verrechnen. Ledige können die Ausgaben als "Verlustvortrag" sozusagen aufheben und später ansetzen, wenn sie der mit dem Studium angestrebten Tätigkeit nachgehen.

Schulgeld in der Steuererklärung angeben

Kosten für den Schulbesuch ihrer Kinder auf Privatschulen oder berufsbildenden Schulen können Eltern zu 30 Prozent steuerlich geltend machen. Dabei gilt ein Maximalbetrag von 5000 Euro. Die Kostenbelastungen durch die Schulgebühren können jetzt auch in der Steuererklärung ausgewiesen werden, wenn die Schule im europäischen Ausland liegt.

Pendlerpauschale gilt wieder

Wie schon bei der Steuererklärung für 2008 gilt nach einem Gerichtsurteil wieder die Pendlerpauschale in Höhe von 30 Cent für jeden Entfernungskilometer des Arbeitsweges. Bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel dürfen die Kosten aber nicht angesetzt werden, wenn sie höher als die Pendlerpauschale waren.

Arbeitszimmer: Gerichte noch unschlüssig

Auch hier verhandeln die Gerichte über die Höhe der Absetzbarkeit der Betriebskosten beziehungsweise darüber, ob die Kosten überhaupt geltend gemacht werden können. Die Ausgaben sollten weiter angegeben werden, wenn der Steuerzahler das Zimmer zur Ausübung seines Berufs braucht.

Mehr zum Thema Steuererklärung sowie vergünstigte Steuersoftware zum Download finden Interessierte in unserem Angebot unter http://www.softwareload.de/steuer

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed-Surfen mit TV für alle: viele Verträge, ein Preis!
jetzt Highspeed-Streamen mit der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe