Sie sind hier: Home > Finanzen >

Konsumforscher: Politiker verunsichern Verbraucher

Konsumforschung  

GfK-Chef: Politiker verunsichern Verbraucher

26.05.2010, 11:37 Uhr | dpa, dpa

Die Politik lähmt derzeit die Konsumfreude der Verbraucher. Das ist die Einschätzung von Klaus Wübbenhorst, Chef der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in Nürnberg. Das Institut legte am Mittwoch seine neuen Daten zur Verbraucherstimmung vor. Demnach ist der GfK-Index zum Verbrauchervertrauen für Juni auf 3,5 Punkte gefallen, nachdem er im Mai bei 3,7 Punkten gelegen hatte. Wübbenhorst sagte, die Euro-Krise und die Diskussion um Steuererhöhungen hätten die Verbraucher verunsichert. Dabei gebe es durchaus positive Signale.

Euro-Krise sorgt für Verunsicherung

"Drei Politiker mit sechs Meinungen - der Bürger hat schon ein Recht darauf, das Gefühl zu kriegen, dass die Entscheidungsträger die Schwierigkeiten in der Eurozone im Griff haben", sagte Wübbenhorst. "Der Konsument hat sich im letzten Monat die Turbulenzen angeschaut, die es in der Eurozone gibt, und fürchtet, dass die Rettungspakete für Griechenland und der schwächelnde Euro die deutsche Wirtschaft in ihrer Erholungstendenz beeinträchtigen können." (Lesen Sie hier, wie sich die Schuldenkrise auf Ihr Geld auswirkt.)

Diskussion um Steuern bremst Konsumlaune

Zudem argwöhnten die Verbraucher, dass der Sparzwang der Bundesregierung und die im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse zu Einsparungen bei den öffentlichen Ausgaben oder zu Steuererhöhungen führen könnten. Letztere hätten jedoch massive Folgen für die Entwicklung der Wirtschaft, warnte der GfK-Chef: "Steuererhöhungen und die Ankündigung von Steuererhöhungen werden die Konsumlaune sicherlich nicht sommerlich erstrahlen lassen, sondern dann wird schon Herbststimmung aufziehen." (Lesen Sie hier, wie teuer das Leben in Ihrem Bundesland ist.)

"Konsum beginnt im Kopf"

Bereits jetzt sind viele Verbraucher tendenziell zurückhaltend eingestellt. "Konsum beginnt im Kopf, und hier schlägt die Psychologie zu", erklärte Wübbenhorst. "Denn wenn wir die Fakten sehen - dass die Arbeitslosigkeit nach wie vor deutlich unterhalb der Erwartungen liegt, dass das Bruttoinlandsprodukt ganz vernünftig gewachsen ist, dass ein nicht mehr ganz so starker Euro sogar den Export beflügelt - sind das eigentlich alles positive Punkte, die die Unternehmen halbwegs zuversichtlich stimmen."

Staat kann noch sparen

Die Verbraucher jedoch seien dennoch verunsichert. Der Staat solle deshalb nicht gleich an der Steuerschraube drehen, forderte der Konsumexperte. "Es gibt immer zwei Seiten, die Eingaben- und die Ausgabenseite. Man muss beides anschauen." So gebe es zu viele bürokratische Anforderungen, und auch in den Etats der einzelnen Ressorts steckten noch Sparpotenziale.

Partnerangebote:
Immobiliensuche - Finden Sie Ihre Traumimmobilie
Was steht mir monatlich zur Verfügung? - Interhyp-Haushaltsrechner
Krankenkassenvergleich - Wie Sie die richtige Kasse finden

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video
Comeback der Dorfläden

Kleiner, besser und näher am Kunden: Tante-Emma-Läden erleben ein Comeback. zum Video


Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal