Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern >

Softwarechaos: Fiskus kann Steuern nicht zurückzahlen

Steuerzahler  

Fiskus kann wegen Softwarechaos Steuern nicht zurückzahlen

02.08.2010, 15:11 Uhr | AFP, AFP

Softwarechaos: Fiskus kann Steuern nicht zurückzahlen . Softwarepanne belastet die Finanzämter (Foto: imago)

Softwarepanne belastet die Finanzämter (Foto: imago)

Hunderttausende Steuerzahler müssen nach Verbandsangaben auf ihre Steuerrückzahlungen warten. Betroffen seien durch einen Software-Fehler hunderttausende Privatanleger, sagte der Sprecher des Deutschen Steuerberaterverbandes der "Financial Times Deutschland" (FTD). Mehrere Landesfinanzministerien bestätigten der Zeitung Schwierigkeiten, sprachen aber von Einzelfällen.

Betroffen sind Steuerzahler, die als Privatanleger seit vergangenem Jahr die Abgeltungssteuer für Zinsen und Aktiengewinne zahlen müssen. Wer über mehrere Depots bei verschiedenen Banken verfügt, kann Verluste bei einer Bank mit den Gewinnen bei einer anderen Bank verrechnen - und erhält dann zu viel gezahlte Steuern vom Staat zurück.

Genau dies ist laut "FTD" durch die Software-Probleme in den Finanzämtern aber derzeit oft nicht möglich, da die Amtscomputer oft nicht fähig seien, die sogenannte Anlage KAP (Einkünfte aus Kapitalvermögen) der Steuererklärung zu bearbeiten. Entsprechend kann die Steuererklärung nicht abschließend bearbeitet und mögliche Steuerrückzahlungen nicht ausgezahlt werden.

Letzte Einzelfälle werden noch bearbeitet

Das für die Entwicklung der Software zuständige Finanzministerium von Nordrhein-Westfalen sagte der Zeitung, in vier Wochen könnten "auch die letzten Einzelfälle" berechnet werden. Grund für die Verzögerungen sei, dass die notwendigen fachlichen Vorgaben des Bundesfinanzministeriums erst Ende Dezember 2009 und damit zu spät erstellt worden seien. Das Berliner Ministerium erklärte auf Anfrage der "FTD" hingegen, die Länder hätten schon Mitte des vergangenen Jahres über einen Entwurf verfügt.

Verzögerungen hatte es bereits durch Schwierigkeiten bei den Banken gegeben: Viele große Privatbanken hatten im Frühjahr ebenfalls Computer-Schwierigkeiten gehabt und konnten die für die Steuererklärung notwendigen Bescheinigungen nur sehr spät verschicken. Auch sie hatten zu späte Angaben des Bundesfinanzministeriums bemängelt. Bei den Genossenschaftsbanken und Sparkassen gab es allerdings keine derartigen Verzögerungen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern

shopping-portal