Sie sind hier: Home > Finanzen >

Millionen Nutzer von EC-Karten gespeichert

Konzern erfasst deutsche EC-Kartendaten

24.09.2010, 11:11 Uhr | cs mit dapd, t-online.de, dapd

Millionen Nutzer von EC-Karten gespeichert. Fragwürdige Speicherung von Millionen EC-Kartendaten (Foto: dpa)

Fragwürdige Speicherung von Millionen EC-Kartendaten (Foto: dpa) (Quelle: dpa)

Schock für Millionen Verbraucher in Deutschland: Wie NDR Info berichtet, werden offenbar Daten nahezu aller EC-Kartenbesitzer gespeichert. Demnach hat der Marktführer Easycash Umsatz- und Kartendaten von bis zu 50 Millionen deutscher Bankverbindungen in einem gigantischen Datenpool festgehalten. Lediglich auf dem Kassenbon wird der Verbraucher darüber informiert, dass seine Daten festgehalten werden. Rechtlich gesehen ist das laut Easycash einwandfrei. Ziel des Dienstleisters: Aussagen über die Zahlungsfähigkeit der Kartenbesitzer zu treffen. Denn diese Aussage entscheidet an der Kasse, ob Sie Ihre Kartenzahlung per Unterschrift oder PIN legitimieren müssen.

Daten führen zu einem Risikoindex

Datenschützer halten laut NDR diesen Vorgang für äußerst bedenklich. Denn die Daten werden aufbereitet und dann sowohl von Easycash selbst als auch von mehreren Vertragsunternehmen in Form eines sogenannten Risikoindexes genutzt. Wie t-online.de erfuhr, legt Easycash allerdings Wert darauf, dass die Daten nicht an andere Unternehmen weitergegeben werden. In einer Mitteilung gab Easycash-Sprecher Frank Wio bekannt: "Weder erheben noch speichern wir persönliche Daten bei allen Kartenzahlungen." Zudem befolge sein Unternehmen "peinlich genau alle datenschutzrelevanten Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes." Dennoch hat Easycash bedeutenden Einfluss auf die Art und Weise, wie wir an der Supermarktkasse zahlen.

Was die wenigsten wissen: Erst an der Kasse entscheidet ein spezielles Verfahren über die Kreditwürdigkeit des Kartenbesitzers. Denn zahlt der Kunde bargeldlos, werden seine Daten blitzschnell an den EC-Netzbetreiber übermittelt - oft ist dies der Marktführer Easycash. Dessen System gibt dann eine Zahlungsempfehlung auf Grundlage eines Risikoindexes ab, die darüber entscheidet, ob per Unterschrift oder PIN bezahlt werden muss.

PIN-Zahlung kostet

Dabei kostet die Zahlung mit PIN den Handel mehr, da die Bank hier mitkassiert. Laut NDR schätzt der deutsche Einzelhandel deshalb das Lastschriftverfahren mit Unterschrift, da er hier Kosten sparen kann. Gleichzeitig ist diese Form des Bezahlens aber deutlich riskanter. Denn der Kunde kann einer Lastschrift im Nachhinein widersprechen. Und wenn kein Geld auf dem Konto ist, wird die Zahlung erst gar nicht ausgeführt. Dieses Risiko will Easycash mit seiner ausgeklügelten Prüfung der Kreditwürdigkeit eines Kunden minimieren.

Mit Hilfe statistischer Mittel errechnet das Unternehmen einen Risikoindex für den Karteninhaber. Das Verfahren soll vorhersagen, ob eine Lastschrift tatsächlich ausgeführt wird oder scheitert. Und dafür braucht das Unternehmen ein umfangreiches Bild der Kartenbesitzer, weshalb laut Easycash bei jeder Zahlung mit EC-Karte und Unterschrift Betrag, Zeitpunkt und Ort der Zahlung in Kombination mit den Kartendaten gespeichert werden. Daraus errechnet der Konzern Empfehlungen für Vertragsunternehmen, wie der Kunde zahlen soll. Und der Handel hält sich daran.

Damit gibt es also gute und schlechte Karten. Und wer eine gute Karte besitzt, der darf häufiger mit Unterschrift zahlen und auch höhere Beträge mit dem Lastschriftverfahren begleichen. Dagegen müssen Inhaber einer schlechten Karte ihre Geheimzahl immer im Kopf haben. Nur mit ihr kann er an der Kasse seine Rechnung begleichen. Dabei muss der Kunde gar nicht ein notorischer Zechpreller sein: Laut NDR reicht es schon aus, wenn der Kartenbesitzer regelmäßig nur kleine Beträge begleicht.

Easycash sieht sich im Recht

Eine Easycash-Sprecherin sagte dem Sender, die Datenspeicherung und -verarbeitung geschehe auf Grundlage des Bundesdatenschutzgesetzes und berief sich dabei auf einen Brief des NRW-Landesdatenschutzes aus dem Jahr 2002, der dies bestätige. T-Online.de erfuhr, dass Easycash eng mit den Datenschutzbehörden zusammenarbeitet. Zudem habe erst vor kurzem der TÜV Rheinland eine Datenschutz-Überprüfung in dem Unternehmen vorgenommen und nichts beanstandet.

Aus Kreisen von Landesdatenschützern heißt es jedoch, Easycash interpretiere dieses Schreiben nicht richtig. Peter Gola, Mitautor des Kommentars zum Bundesdatenschutzgesetz, widersprach einer Darstellung des Unternehmens, Kontoverbindungen seien keine personenbezogenen Daten im Sinne des Bundesdatenschutzgesetzes und eine schriftliche Einwilligung der Kunden sei deshalb nicht notwendig. "In diesem Fall steht es außer Frage, dass die Daten personenbezogen sind, da sie ja auf konkrete Personen zurückgeführt werden sollen", so der Datenschutzexperte.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50, pausieren jederzeit möglich
den congstar Homespot 100 entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe