Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern >

Kommunen: Gebührenerhöhung bis zu 50 Prozent

Gebühren  

Kommunen: Gebührenerhöhung bis zu 50 Prozent

18.10.2010, 16:24 Uhr | Özkan Canel Altintop mit Material von dapd, dapd

Kommunen: Gebührenerhöhung bis zu 50 Prozent. Kommunen planen zum Jahreswechsel drastische Gebührenerhöhungen (Foto: imago)

Kommunen planen zum Jahreswechsel drastische Gebührenerhöhungen (Foto: imago) (Quelle: imago images)

Höhere Grund- und Grunderwerbsteuern, mehr Hundesteuer, teuerer Eintritt in Schwimmbädern: Die Bürger in Deutschland erwartet offenbar eine gewaltige Gebührenerhöhung um bis zu 50 Prozent, berichtet "Bild.de". Der Grund ist, dass die Kommunen sich in einer finanziellen Krise befinden. So fehlen nach Schätzungen des Deutschen Städte- und Gemeindebunds den Kommunen allein in diesem Jahr insgesamt 14 Milliarden Euro - so viel wie nie. Mit den Gebühren- und Steuererhöhungen wollen die Kämmerer einen Teil der Finanzlöcher stopfen.

Der Hauptgeschäftsführer des Städtebunds, Gerd Landsberg, forderte Bund und Länder auf, sich stärker an den Soziallasten der Kommunen zu beteiligen. "Hier brauchen wir endlich eine Wende. Sonst droht den Kommunen die Handlungsunfähigkeit."

Erhöhungen vielerorts bereits angekündigt

Viele Kommunen haben bereits Gebührensteigerungen für 2011 angekündigt. Neben höheren Grundsteuern und Grunderwerbsteuern müssen die Bürger vielerorts auch steigende Ausgaben für den öffentlichen Personennahverkehr, Müllabfuhr, Straßenreinigung sowie Friedhöfe in Kauf nehmen.

Bürger in Berlin müssen ab 2011 Preissteigerungen im öffentlich Nahverkehr von bis zu 11,8 Prozent in Kauf nehmen. In Stuttgart steigen die Preise bis zu 5,6 Prozent. In Starnberg bei München wird die Hundesteuer sogar um das Doppelte angehoben. Saarbrücken plant eine Erhöhung um 33 Prozent.

Im hessischen Korbach werden die Abfallgebühren um fast 50 Prozent angehoben. Bei Schwimmbädern steigen die Eintrittspreise um bis zu 50 Prozent, wie im nordrhein-westfälischen Eschweiler. In Regensburg steigen die Gebühren für Kindergärten um bis zu 15 Prozent, berichtet "Bild.de".

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern

shopping-portal