Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern >

Jahressteuergesetz: Gute Nachricht für Heimarbeiter

Arbeitszimmer  

Jahressteuergesetz: Gute Nachricht für Heimarbeiter

29.10.2010, 12:40 Uhr | oca, AFP, dpa, dpa, AFP

Jahressteuergesetz: Gute Nachricht für Heimarbeiter. Das Arbeitszimmer ist rückwirkend wieder absetzbar (Foto: Archiv)

Das Arbeitszimmer ist rückwirkend wieder absetzbar (Foto: Archiv) (Quelle: t-online.de)

Gute Nachrichten für die Heimarbeiter: Sie dürfen ihr häusliches Arbeitszimmer künftig wieder von der Steuer absetzen. Allerdings mit einer Einschränkung. Es gilt eine Obergrenze von 1250 Euro im Jahr. Demnach dürfen die Kosten des Arbeitszimmers wie Miete, Strom und Heizung rückwirkend zum 1. Januar 2007 wieder steuermindernd geltend gemacht werden. Dies gilt nur Personen, für die das Heimbüro Mittelpunkt ihrer beruflichen Tätigkeit ist und denen kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht. Das entsprechende Jahressteuergesetz 2010 hat der Bundestag beschlossen.

Steuerzahler werden um jährlich 250 Millionen Euro entlastet

Das Bundesverfassungsgericht hatte im Juli entschieden, dass das seit 2007 geltende Verbot der steuerlichen Absetzbarkeit von Arbeitszimmern nichtig ist. Die große Koalition hatte die steuerliche Absetzbarkeit des Arbeitszimmers 2007 stark eingeschränkt. Dagegen protestierten vor allem Lehrer, weil sie den Unterricht vor und nacharbeiten müssen. Die Neuregelung entlaste die Steuerzahler um jährlich 250 Millionen Euro, erklärten die Unionspolitiker Leo Dautzenberg und Olav Gutting.

Weitere Einzeländerungen

Das Arbeitszimmer aber ist nur eine von rund 180 Einzeländerungen, die das jetzt beschlossene Jahressteuergesetz beinhaltet. So werden eingetragene Lebenspartnerschaften bei der Erbschaftsteuer mit Ehen gleichgestellt. Unternehmen werden beim neuen elektronischen Lohnsteuerabzug von Bürokratiekosten in Höhe von 95 Millionen Euro entlastet. Beziehern von Arbeitslosengeld II wird die Möglichkeit einer staatlichen Riester-Förderung eingeräumt. Menschen die unter die Steuerbelastungsgrenze fallen, werden von der Pflicht zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung befreit.

Entwurf des Jahresteuergesetzes 2010

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern

shopping-portal