Sie sind hier: Home > Finanzen >

Abmahnung gegen hohe Gebühren beim P-Konto

Abmahnung gegen hohe Gebühren beim P-Konto

12.10.2011, 10:33 Uhr | AFP, dpa-tmn, bv, dpa-tmn, AFP, t-online.de

Abmahnung gegen hohe Gebühren beim P-Konto. P-Konto: Der Pfändungsschutz auf dem Bankkonto ist häufig zu teuer (Foto: imago)

P-Konto: Der Pfändungsschutz auf dem Bankkonto ist häufig zu teuer (Foto: imago) (Quelle: imago images)

Verbraucherschützer haben zum ersten Mal einen Erfolg gegen hohe Gebühren bei einem Pfändungsschutzkonto (P-Konto) erzielt. Nach einer Abmahnung habe die VR-Bank Mittelsachsen eine entsprechende Unterlassungserklärung abgegeben, teilte die Verbraucherzentrale (VZ) Sachsen in Leipzig mit. Bei der Bank kostete das P-Konto demnach bisher für Privatkunden 15 Euro pro Monat. Das spezielle Konto soll Schuldnern einen unpfändbaren Freibetrag für die wirtschaftliche Existenz freihalten. Nun könnten Betroffene "ein paar für sie so wichtige Euro sparen" oder überhaupt erst auf ein P-Konto umsteigen, erklärte die VZ.

Seit Juli 2010 haben die Kunden von Banken und Sparkassen das Recht, ihr Girokonto in ein Pfändungsschutzkonto umzuwandeln. Bereits kurz nach der Einführung beklagten Verbraucherschützer allerdings die vielerorts deutlich höheren Gebühren. Gerade denjenigen, die auf ein P-Konto angewiesen seien, dürften die Banken nicht durch "überzogene Kosten" den Zugang verwehren, erklärte die VZ Sachsen.

P-Konto nicht unbedingt zu empfehlen

Betroffene hätten kaum Möglichkeiten, direkt gegen diese hohen Gebühren vorzugehen. Vor der Umwandlung des eigenen Girokontos in ein Pfändungsschutzkonto sollte daher eine Schuldnerberatung aufgesucht werden. Eventuell könne es sinnvoller sein, das normale Konto weiterlaufen zu lassen.

Auf dem P-Konto bleibt ein Guthaben von 1028,89 Euro pro Kalendermonat vor dem Zugriff der Gläubiger bewahrt. Überweisungen und das Abheben von Geld sind weiterhin möglich. Bisher konnte das Konto zunächst komplett gepfändet werden, der Kontoinhaber war damit finanziell erst einmal lahmgelegt. Das pfändungsfreie Existenzminimum musste erst beim Vollstreckungsgericht beantragt werden, was einige Zeit in Anspruch nahm.

Viele Nachteile beim P-Konto

Eigentlich wäre ein vorsorgliches P-Konto für alle Verbraucher eine gute Sache, falls doch einmal eine Pfändung drohen sollte. Doch viele Banken versuchen, das Angebot so unattraktiv wie möglich zu machen. Neben deutlich höheren Gebühren müssen Kunden teils auch Leistungseinschränkungen hinnehmen. So werden P-Konten bei einigen Instituten vom Onlinebanking ausgeschlossen, es wird keine EC-Karte mehr ausgehändigt und teils sogar die Auszahlung von Bargeld verweigert.

Das P-Konto hat aber noch einen weiteren Nachteil. Da es bei der Schufa vermerkt wird, kann es sich negativ auf die Kreditwürdigkeit des Kontoinhabers auswirken. Der Eintrag bei der Schufa ist notwendig, da jede Person nur ein P-Konto haben darf. Wenn ein P-Konto besteht, könnten Vertragspartner ungeordnete finanzielle Verhältnisse vermuten und dann etwa einen Handy-, Kredit- oder Leasingvertrag bzw. eine Kreditkarte verweigern.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Wirtschaft
Dispozinsen kritisiert

Banken und Sparkassen geben historisch niedrige Zinsen ungenügend an Kunden weiter. zum Video


myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal