Sie sind hier: Home > Finanzen >

Privatinsolvenz: Trotz Aufschwung gehen immer mehr Bürger pleite

Trotz Aufschwung gehen immer mehr Bürger pleite

15.02.2011, 08:06 Uhr | dpa, bab, b.berkner , dpa

Privatinsolvenz: Trotz Aufschwung gehen immer mehr Bürger pleite. Privatinsolvenz: In Deutschland gehen immer mehr Menschen Pleite (Foto: imago) (Quelle: imago images)

In Deutschland gehen immer mehr Menschen Pleite (Foto: imago) (Quelle: imago images)

Die Wirtschaft brummt, Firmen stellen ein, der Aufschwung ist da. Doch viele Menschen in Deutschland spüren davon nichts. Durch Arbeitslosigkeit, Krankheit oder andere Ereignisse schlittern sie erst in finanzielle Engpässe, dann in den Bankrott. Anders ausgedrückt: die Zahl der Privatinsolvenzen ist auf den höchsten Stand seit vier Jahren gestiegen. Die Unternehmen dagegen erholen sich - wenn auch langsam.

Erhoben hat die Daten die Neusser Wirtschaftsauskunftei Creditreform im Rahmen ihrer Studie Insolvenzen in Europa, die konkrete Zahlen nennt. Im Jahr 2010 konnten 139.800 Menschen in Deutschland ihre Schulden nicht mehr bezahlen. Das ist ein Anstieg von 7,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr, doch noch lange nicht das Ende der Fahnenstange. Für 2011 rechnet Creditreform mit einem weiteren Anstieg auf bis zu 142.000. Eine Trendwende sei nicht in Sicht.

Strukturelle Defizite

Höher war die Zahl der Pleiten nur in Großbritannien, wo 2010 mehr als 162.000 Verbraucherinsolvenzen gezählt wurden. Brisant hier: England hat 30 Millionen weniger Einwohner als Deutschland. In den neun untersuchten Ländern haben insgesamt  rund 385.000 Menschen ihren Bankrott erklärt. Der Verlust der Beschäftigung und die damit einhergehenden erheblichen Einkommenseinbußen gelten laut Creditreform hier als Auslöser Nummer eins. Steigende Zinslasten könnten zudem weitere Privatpleiten verursachen.

Auch wenn sich die Arbeitslosigkeit deutlich verringert habe, arbeiteten viele Menschen weiterhin im Niedriglohnsektor und gerieten so oft zwangsläufig in finanzielle Schwierigkeiten. Die größten Zuwächse bei den Privatinsolvenzen gibt es nach weiteren Angaben der Creditreform bei den 18- bis 28-Jährigen. "Das Problem ist, dass viele junge Menschen in überschuldeten Familien aufwachsen und nichts anderes lernen", sagte Creditreform-Vorstandsmitglied Helmut Röd. Allein in Deutschland seien mehr als sechs Millionen Haushalte überschuldet. Tendenz weiter steigend.  

Aufatmen bei Unternehmen

Eine leichte Entspannung registrierte die Creditreform dagegen bei den Unternehmen. So traten 2010 rund 32.100 Betriebe den Gang zum Insolvenzgericht an - 2,5 Prozent weniger als im Krisenjahr 2009. Europaweit gingen die Firmenkonkurse ebenfalls leicht zurück auf zuletzt 175.677. Als eine der größten Volkswirtschaften in Europa trug die Entwicklung in Deutschland wesentlich dazu bei, dass auch die Firmenpleiten in Westeuropa in einem etwas positiveren Licht erscheinen.

Bei den deutschen Unternehmen zeigt sich in den Branchen eine positive Entwicklung, die vom Wirtschaftsaufschwung stark profitieren: Besonders in der Industrie wie im Maschinenbau oder in der Autobranche waren die Insolvenzzahlen rückläufig. Aber auch im Handel und der Bauindustrie gingen weniger Betriebe Pleite als ein Jahr zuvor.

Nur das Dienstleistungsgewerbe verzeichnete nach den Zahlen der Creditreform einen leichten Anstieg von 0,7 Prozent. Insgesamt rechnet der Wirtschaftsinformationsdienst, der auch einer der größten Inkassounternehmen in Deutschland ist, in diesem Jahr mit einem weiteren Absinken der Firmenpleiten auf unter 30.000 Fälle.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Wirtschaft
Spanien befürchtet Pleite

Aus dem einstigen Wunderkind ist ein euopäisches Sorgenkind geworden zum Video


Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal