Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern >

Was fällt unter die Abgeltungssteuer?

...

Was fällt unter die Abgeltungssteuer?

08.02.2012, 10:54 Uhr | nm (CF)

Die Zeiten, in denen Kapitalerträge im Rahmen der Einkommenssteuer als Einkünfte geltend gemacht werden mussten, sind seit dem 1. Januar 2009 vorbei. Im Rahmen des § 20 EStG wurde die Abgeltungssteuer eingeführt, und diese sorgt dafür, dass der Steuerabzug direkt an der Quelle, also beim jeweiligen Kreditinstitut, vorgenommen wird. Auf diese Weise wird das Steuersystem erheblich vereinfacht.

Foto-Serie mit 7 Bildern

Das sind die Besonderheiten der Abgeltungssteuer

Zu den Besonderheiten der Abgeltungssteuer zählt, dass die Steuern im Rahmen eines Pauschalbetrags geltend gemacht werden. Anstelle der mühsamen Veranlagung mitsamt dem übrigen Einkommen werden bundeseinheitlich 25 Prozent abgezogen, die zudem noch durch den Solidaritätszuschlag sowie etwaige Kirchensteuer ergänzt werden. Es handelt sich bei der Abgeltungssteuer nicht um eine Vorauszahlung, bei der die Steuern auf Kapitalerträge mit der Steuererklärung verrechnet werden, sondern um eine pauschale Abgeltung sämtlicher Einkünfte aus Kapitalanlagen.

Auf diese Weise werden Kapitalerträge als Einkünfte versteuert

Im Einzelnen fallen sowohl Zinsen als auch Dividen sowie Gewinne, die durch den Verkauf von Aktien oder Fondsanteilen anfallen, unter den Begriff der Einkünfte. Auf diese Weise unterliegen sämtliche Kapitalerträge der Abgeltungssteuer. Es bestehen jedoch zwei Möglichkeiten, damit Sie um die Zahlung der Abgeltungssteuer herum kommen. Entweder Sie legen eine NV-Bescheinigung vor, womit Sie keinerlei Besteuerung unterliegen, oder Sie nutzen Ihren Freistellungsauftrag, der Kapitalerträge in einer Höhe von bis zu 801 Euro von der Abgeltungssteuer ausnimmt.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Prepaid: 12 Wochen zum Preis von 4 Wochen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018