Sie sind hier: Home > Finanzen >

Richter verbieten Bier-Werbung

Richter verbieten Bier-Werbung

11.09.2011, 09:53 Uhr | cs, t-online.de

Richter verbieten Bier-Werbung. Gesundes Bier? Die Brauer haben vor Gericht eine Schlappe erlitten (Foto: imago) (Quelle: imago images)

Gesundes Bier? Die Brauer haben vor Gericht eine Schlappe erlitten (Foto: imago) (Quelle: imago images)

"Bier ist gesund. Bier macht schön": So könnte ein Werbespruch für die gesundheitsfördernde Wirkung des erfrischenden Gerstensaftes lauten. Dies dachten sich auch die deutschen Brauer und bewarben auf der Internetseite des Brauer-Bundes den Vitaminreichtum ihres Produktes. Auch habe es Vorbeugeeffekte gegen Herzerkrankungen, so die Brauer. Das war den Verbraucherzentralen (vzbv) ein Dorn im Auge - sie klagten. Jetzt verbot das Landgericht (LG) Berlin die Werbung für gesundheitsfördernde Wirkung von Bier. Der Brauer-Bund will gegen das Urteil allerdings Berufung einlegen (Az.: 16 O 259/10).

So warb der Brauer-Bund

Die Brauer hatten mit Aussagen wie "Menschen, die moderat Bier trinken, fühlen sich gesünder und haben mehr Lebensfreude" oder "Wer moderat Alkohol genießt, ist im Alter weniger gefährdet, an Demenz zu erkranken" auf der Internetseite des Brauer-Bundes für den Konsum von Bier geworben.

Das LG Berlin befand, dass Werbung mit gesundheitsfördernden Aussagen zu Bier aber wettbewerbswidrig ist. Die Richter verboten dem Brauer-Bund unter anderem, die schönheitsfördernde Wirkung von Bier hervorzuheben, auf seine Vorbeugeeffekte gegen Herzerkrankungen, Gallen- und Harnstein sowie Osteoporose hinzuweisen und die Herabsetzung des Demenz- und Diabetesrisikos durch Alkoholgenuss anzupreisen. Die Begründung des Gerichts: Die Werbung ist nicht mit EU-Recht vereinbar.

Ordnungsgeld in Höhe von 250.000 Euro

Wenn der Brauer-Bund weiter mit gesundheitsfördernden Aussagen zu Bier Werbung macht, droht ihm ein Ordnungsgeld in Höhe von 250.000 Euro, "ersatzweise Ordnungshaft, oder Ordnungshaft bis zu sechs Monaten", wie es im Urteil heißt. Allerdings wollen die Brauer gegen das Urteil vorgehen. Peter Hahn, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Brauer-Bundes, erklärte: "Der Deutsche Brauer-Bund e.V. wird gegen das Urteil des Landgerichts Berlin Berufung einlegen, da die Darlegungen des Verbrauchers im Internet zum Thema "Bier und Gesundheit" eine zulässige Information der Öffentlichkeit und keine Werbung darstellen."

Hahn zufolge seien wahrheitsgemäße, wissenschaftlich belegte Aussagen über positive gesundheitsbezogene Wirkungen von Bier zulässig. Diese fielen nicht unter den Anwendungsbereich der europäischen Verordnung über nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben. Die Mitteilung auf der Internetseite des Brauer-Bundes habe aufklärenden und nicht werblichen Charakter. "Da sämtliche Angaben mit wissenschaftlichen Veröffentlichungen belegt werden, halten wir das Urteil für ein Fehlurteil", so Hahn.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeREIFENKONFIGURATOR

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal