Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern >

Steuerabkommen mit der Schweiz schützt Steuersünder

Steuerhinterziehung  

Abkommen mit der Schweiz schützt Steuersünder

17.08.2011, 10:00 Uhr | Spiegel Online, Spiegel Online

Steuerabkommen mit der Schweiz schützt Steuersünder. Steuerabkommen mit der Schweiz erschwert Fahndung nach Schwarzgeld (Foto: dpa)

Steuerabkommen mit der Schweiz erschwert Fahndung nach Schwarzgeld (Foto: dpa)

Das Abkommen mit der bisherigen Steueroase Schweiz über Schwarzgeldkonten sorgt für Ärger. Nach Spiegel-Informationen unterbindet es im Moment der Unterzeichnung die Fahndung nach deutschen Steuerhinterziehern. SPD-Finanzexperte Joachim Poß hält den Passus für inakzeptabel.

Bald keine Fahndung mehr nach Schweizer Schwarzgeldkonten?

Die Vereinbarung mit der Schweiz über Schwarzgeldkonten wird verhindern, dass in Deutschland eine große Zahl von Steuersündern verfolgt werden kann. Gegenwärtig prüft zwar die Steuerfahndung Wuppertal eine Handvoll neuer CDs mit Daten. Ab September können die Ermittler jedoch ihre Arbeit einstellen, zumindest was Schwarzgeldkonten in der Schweiz betrifft.

So sieht es das Steuerabkommen mit der Alpenrepublik vor, das am vergangenen Mittwoch in Bern paraphiert wurde; die Unterschriften sollen im September folgen. Es geht um einen kleinen Passus in dem umfänglichen Vertragswerk, das dem Spiegel in Auszügen vorliegt: "Beteiligte an einer Steuerstraftat oder einer Steuerordnungswidrigkeit, die vor Unterzeichnung dieses Abkommens (…) begangen wurde, werden nicht verfolgt", heißt es dort.

Bankmitarbeiter müssen ebenfalls nichts fürchten

Ausgenommen sind nur Fälle, in denen bereits ein Anfangsverdacht besteht und die Steuersünder davon Kenntnis haben oder haben können. Auch Mitarbeiter Schweizer Banken, die Deutschen bei der Steuerhinterziehung geholfen haben, müssen danach nicht mehr mit Strafen rechnen. "Dieses Abkommen ist nicht akzeptabel", sagt Joachim Poß, Finanzexperte der SPD-Bundestagsfraktion. Er rechnet mit Widerstand der Länder im Bundesrat gegen das Gesetz.

Man dürfe nicht das "schärfste Schwert gegen die Steuerhinterziehung, die Auswertung von CDs, so einfach aus dem Waffenarsenal streichen", sagt Poß. Zudem könne niemand sagen, ob durch das Abkommen wirklich die erwarteten Steuern hereinkämen.

Massenhaft deutsches Schwarzgeld in der Schweiz

Schätzungsweise 130 Milliarden Euro deutsches Schwarzgeld soll in der Schweiz gebunkert sein. Die beabsichtigte Altfallregelung - 19 bis 34 Prozent Steuern auf die Vermögen, je nach Anlagedauer und Vermögenszuwachs - brächte einen zweistelligen Milliardenbetrag für den deutschen Fiskus. Dazu kämen jährlich 26 Prozent Abgeltungsteuer auf Erträge.

Singapur vermeintlich sicher

Ungewiss ist allerdings, ob tatsächlich so viel Schwarzgeld in der Schweiz liegt. Der Bonner Steuerstrafrechtler Karsten Randt hält die Schätzungen mittlerweile für weit überzogen: "Nach dem Fall Zumwinkel 2008 haben viele ihr Schweizer Vermögen durch Selbstanzeigen legalisiert, andere sind in vermeintlich sicherere Häfen weitergezogen, Singapur zum Beispiel."

Bei aller Kritik hält er das Abkommen dennoch für einen guten Weg: "Die Anleger müssen sich zum ersten Mal entscheiden: Selbstanzeige oder pauschale anonyme Versteuerung. Wer illegal bleiben will, muss mit seinem Geld die Schweiz verlassen."

Die nachfolgende dpa-Grafik zeigt den Schwund an Steuerparadiesen zwischen 2009 (schwarze Schrift) und 2011 (rot).

Seit 2009 haben die Industriestaaten immer mehr Steuerparadiese trockengelegt (Foto: dpa)Seit 2009 haben die Industriestaaten immer mehr Steuerparadiese trockengelegt (Foto: dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entspannen im großen Stil mit stylischen Ledersofas
Topseller bei XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern

shopping-portal