Sie sind hier: Home > Finanzen >

Verbraucherschutz: Kunden benoten Bankberater

Verbraucherschutz: Kunden benoten Bankberater

16.09.2011, 15:53 Uhr | dapd, dapd, t-online.de

Verbraucherschutz: Kunden benoten Bankberater. Bankberatung: Im Internet können Noten verteilt werden (Quelle: imago images)

Bankberatung: Im Internet können Noten verteilt werden (Quelle: imago images)

Seit Ausbruch der Finanzkrise hat der Ruf der Banken gelitten - und auch Bankberater standen immer wieder in der Kritik. Zu wenig sollen sie auf die Bedürfnisse ihrer Kunden geachtet haben, dafür umso mehr auf die Vorgaben ihrer Bank. So fanden oft komplizierte Finanzkonstrukte ihren Weg in die Depots eigentlich risikoscheuer Anleger, die zu sehr auf die Beratung vertraut hatten und dann Schiffbruch erlitten. Wie gut oder schlecht der eigene Finanzberater arbeitet, zeigt nun ein Onlineportal, das von zwei Studenten der Frankfurt School of Finance entwickelt wurde. Unter dem Namen mybankrating können Bankkunden ihrem Berater Noten geben.

"Unser Portal soll den Verbraucherschutz stärken, indem wir möglichst objektive Bewertungen der Berater öffentlich machen", sagt der 27-jährige Mitbegründer Thomas Jastram. Auf dem Portal können Nutzer nach einer kostenlosen Anmeldung anonym die Leistungen ihres Finanzberaters in acht Kategorien bewerten. Dazu zählen die von ihm angebotenen Produkte, seine Erreichbarkeit, Flexibilität und fachliche Kompetenz, die Höhe von Kosten und Gebühren, Servicequalität, das Auftreten im Gespräch sowie die Gesamtzufriedenheit.

Kein Berater ist perfekt

Insgesamt können Kunden 45 Punkte vergeben und zudem persönliche Kommentare abgeben. "Auf diese Weise lassen sich für andere Nutzer die Stärken und Schwächen eines Beraters klar erkennen", sagt Jastram.

Für die Bewertungen haben die Gründer ein mathematisches System entwickelt, das unter anderem die Risikoneigung des Kunden berücksichtigt. Eine "Hitliste" der besten Finanzexperten gibt es jedoch nicht. "Aus gutem Grund, denn niemand hat ständig die besten Angebote, bietet die beste Beratung, ist ständig erreichbar und berechnet die niedrigsten Gebühren", sagt Jastram. Den perfekten Finanzfachmann gebe es halt nicht, und nicht jeder Berater passe zu jedem Anleger.

75 Prozent ist Durchschnitt

Damit Kunden den besten Berater für sich herausfinden können, gibt es als Orientierung eine Prozentwertung. Die errechnet sich aus den vergebenen Punkten in den genannten Kategorien. Der Durchschnittswert beträgt dabei 75 Prozent der erreichbaren Bestnote. Alle Bewertungen oberhalb dieses Wertes sind überdurchschnittlich, alle darunter unterdurchschnittlich. Außerdem sehen die Nutzer die Ergebniswerte in den einzelnen Kategorien.

Das System scheint zu funktionieren, denn nicht alle Berater sind mit ihrer Benotung einverstanden. "Einige haben sich beschwert, weil sie ihrer Meinung nach zu schlecht bewertet wurden, aber das zeigt, dass wir wirklich objektive Bewertungen ermöglichen", sagt Jastram.

Test für die Risikobereitschaft

Gleichzeitig bietet das Portal den Kunden Gelegenheit herauszufinden, wie risikobereit sie bei der Geldanlage sind und welche Produkte zu ihnen passen könnten. Diese Ergebnisse werden bei der Suche nach einem geeigneten Berater einbezogen. Verzeichnet sind unter anderem Experten für Altersvorsorge, Finanzierungen oder Versicherungen.

Rund eineinhalb Jahre haben die beiden Studenten an dem Projekt gearbeitet, bis es an den Start ging. Unterstützt wurden sie von ihren Professoren wie Dominik Georgi, der an der Frankfurt School of Finance Retail Banking und Dienstleistungsmanagement lehrt. Er räumt dem Portal gute Chancen ein.

Bewertungen gehören zum Bankgeschäft dazu

"Das Online Banking der Banken hat sich in den letzten zehn Jahren kaum verändert, Kundenbedürfnisse jedoch schon", sagt Georgi. "Der Kunde von heute wünscht sich Flexibilität und Transparenz, jüngere Generationen erwarten das sogar", fügt der Experte hinzu. Und dazu zähle eben auch die Möglichkeit von Bewertungen.

Bislang sind rund 100 Berater in dem Portal verzeichnet, bis zum Jahresende sollen es rund 500 sein. Dazu zählen angestellte Banker ebenso wie freie Finanzexperten und Honorarberater. Etwa 1000 Kunden haben das Portal bislang genutzt. Die Initiatoren hoffen, dass es schnell mehr werden und damit der Nutzwert des Portals wächst.

Banker, die nicht reich werden wollen

Reich werden wollen die beiden Studenten mit ihrem Angebot übrigens nicht. "Wir haben bisher kein Geld damit verdient, und das ist auch nicht unser Ziel", sagt Jastram.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal