Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern >

Patientin nicht richtig aufgeklärt - Kasse muss zahlen

Patientin nicht richtig aufgeklärt - Kasse muss zahlen

08.11.2011, 09:35 Uhr | dpa-tmn,cd, t-online.de , dpa-tmn

Patientin nicht richtig aufgeklärt - Kasse muss zahlen. Ein Arzt klärt seinen Patienten auf (Quelle: imago images)

Ein Arzt klärt seinen Patienten auf (Quelle: imago images)

Werden gesetzlich Versicherte unzureichend über die Kosten einer Behandlung aufgeklärt, muss die Kasse diese unter Umständen übernehmen. Das gilt selbst dann, wenn der Patient einen Privatbehandlungsvertrag mit dem Arzt unterzeichnet hat. Das geht aus einer Entscheidung des Hessischen Landessozialgerichts in Darmstadt hervor, auf das die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht im Deutschen Anwaltverein hinweist (Az.: AZ L 8 KR 313/08).

Behandlungsverfahren war keine vertragsärztliche Leistung

In dem Fall war eine Darmkrebspatientin von ihrem Hausarzt in die Uniklinik überwiesen worden. Trotz des Überweisungsscheins musste sie dort ein Formular für private Behandlungen unterschreiben. Der behandelnde Arzt, den die Kassenärztliche Vereinigung für ein Chemo-Embolisation genanntes Verfahren in der palliativen Krebstherapie zugelassen hatte, stellte der Frau die Kosten dafür in Rechnung. Die Kasse lehnte es ab, die Kosten zu übernehmen: Der Arzt hatte die Frau tatsächlich mit einem Chemo-Perfusion genannten Verfahren behandelt, das nicht als vertragsärztliche Leistung anerkannt sei.

Patientin konnte das andere Verfahren nicht erkennen

Die Richter entschieden, dass die Kasse zahlen muss. Der Versicherten sei nicht bewusst gewesen, dass sie sich außerhalb des Systems der gesetzlichen Krankenkassen behandeln lässt. Ihr sei zunächst nicht bekannt gewesen, dass der Arzt eine Chemo-Perfusion anstelle der Chemo-Embolisation durchführt. Auch der für sie wahrnehmbare Behandlungsablauf habe das nicht erkennen lassen.

Keine konkreten Behandlungsmaßnahmen unterzeichnet

Die Vordrucke, die die Patientin unterzeichnen musste, hätten keine konkreten Behandlungsmaßnahmen benannt. Vielmehr habe sie davon ausgehen können, dass damit lediglich die Chefarztleistungen geregelt werden. Das Gericht entschied allerdings auch, dass die Frau ab dem Moment selbst zahlen muss, ab dem sie von der Absage ihrer Kasse zur Kostenübernahme erfahren hatte.

Sozialgericht gibt Kasse recht

In erster Instanz entschied das Sozialgericht Frankfurt zu Gunsten der Kasse. Das Gericht machte geltend, dass die Behandlung, in diesem Falle die Chemo-Perfusion, nicht Gegenstand der Erstattungsmodalitäten nach dem Sozialgesetzbuch V (SGB V) sei. Diese Leistungen, die von den Krankenkassen erstattet werden, werden einzig von Ihnen definiert, und nicht vom behandelten Arzt. Das Gericht wies außerdem darauf hin, dass die Behandlungsmethode auch nicht in der Nachfolgeregelung des Gesetzes enthalten sei und somit keine Kosten erstattet werden könnten.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern

shopping-portal