Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern >

Steuerhinterziehung: Frühere Allkauf-Eigentümer sollen Steuern hinterzogen haben

Frühere Allkauf-Eigentümer sollen Steuern hinterzogen haben

08.11.2011, 17:15 Uhr | dpad, dapd

Steuerhinterziehung: Frühere Allkauf-Eigentümer sollen Steuern hinterzogen haben. Beim Verkauf an den Metro-Konzern kam es zu Unregelmäßigkeiten (Quelle: imago images)

Beim Verkauf an den Metro-Konzern kam es zu Unregelmäßigkeiten (Quelle: imago images)

Wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung in Millionenhöhe müssen sich ab dem 17. November die vier früheren Eigentümer der Warenhauskette Allkauf vor dem Mönchengladbacher Landgericht verantworten. Laut Staatsanwaltschaft hatte es beim Verkauf der in Mönchengladbach ansässigen Warenhauskette an den Metro-Konzern erhebliche Unregelmäßigkeiten gegeben.

Angeblich zwei Millionen Euro an Fiskus vorbeigeschleust

Wie das Landgericht am Dienstag mitteilte, sollen die Alteigentümer - vier Brüder - früheren Allkauf-Führungskräften geholfen haben, mehr als zwei Millionen Euro am Fiskus vorbei zu schleusen. Das Brüder-Quartett war zwischen 1989 und 1998 Eigentümer der Allkauf-Warenhauskette.

Allkauf betrieb 100 Warenhäuser

Das Unternehmen bestand aus mehr als 100 Warenhäusern, 90 Fotofachgeschäften, 150 Reisebüros und einer Fertighaus-Firma. Der Konzern wurde 1998 für rund 1,2 Milliarden Euro an die Metro AG verkauft, die Warenhäuser wurden anschließend in Real umbenannt.

Führungskräfte erhielten angeblich Zuwendungen

Nach dem Verkauf sollen die Brüder einen illegalen Finanzpool bereitgestellt haben, um ehemalige Allkauf-Führungskräfte zu entschädigen. So sollen 13 ehemalige Prokuristen und Geschäftsführer Beträge zwischen 200.000 und 450.000 Euro erhalten haben. Diese Beträge wurden laut Staatsanwaltschaft allerdings als Schenkung oder Darlehen deklariert, um sie nicht als Arbeitseinkommen oder Abfindung versteuern zu müssen. Um die Machenschaften zu verschleiern, mussten die früheren Führungskräfte laut Ermittlungen Geheimhaltungsverpflichtungen unterschreiben.

Urteil nicht vor Februar 2012

Für den Prozess hat das Landgericht Mönchengladbach bereits jetzt eine Vielzahl von Verhandlungstagen bis Anfang 2012 terminiert. Den Brüdern drohen im Falle einer Verurteilung Bewährungs- oder Geldstrafen. Mit einem Urteil wird nicht vor Februar 2012 gerechnet.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern

shopping-portal