Sie sind hier: Home > Finanzen >

Teuerster Teppich der Welt: Vergleichsangebot gescheitert

Teuerster Teppich der Welt: Vergleichsangebot gescheitert

23.12.2011, 19:31 Uhr | dpa, dpa, t-online.de

Teuerster Teppich der Welt: Vergleichsangebot gescheitert. Schnöder, alter Teppich brachte bei Auktion Millionen  (Quelle: dapd)

Schnöder, alter Teppich brachte bei Auktion Millionen (Quelle: dapd)

Der Streit um den wohl teuersten Teppich der Welt geht weiter. Vor dem Landgericht Augsburg scheiterte beim ersten Verhandlungstermin eine gütliche Einigung. Weder die Klägerin noch der beklagte Augsburger Auktionator wollten einem Vorschlag des Gerichts zustimmen, wonach die ältere Dame aus dem Raum Starnberg zusammen mit dem Versteigerungserlös eine Summe von insgesamt 100.000 Euro für den wertvollen Teppich erhalten hätte. Das Auktionshaus wäre nach der Zahlung des Betrages bankrott, sagte der Anwalt des Auktionators, Peter Raue.

Die Klägerin hatte den geerbten Perserteppich aus dem 17. Jahrhundert dem Augsburger Auktionator zur Versteigerung überlassen - dieser schätzte ihn auf 900 Euro. Bei der Auktion in der Fuggerstadt brachte er dann 19.700 Euro ein. Über Umwege gelangte der sogenannte Vasenteppich, der sich durch ein spezielles Muster auszeichnet, anschließend zum renommierten Auktionshaus Christie's in London und wurde im Frühjahr 2010 für die Rekordsumme von umgerechnet 7,2 Millionen Euro versteigert. Die ehemalige Besitzerin sah sich deshalb um eine hohe Summe gebracht und verklagte das Augsburger Auktionshaus Rehm auf Schadensersatz.

Kundin und Auktionator widersprechen sich

Vor Gericht schilderten die Klägerin und der Auktionator die Vorgänge vor der Auktion sehr unterschiedlich. Die ältere Dame berichtete davon, dass der Experte verschiedene Stücke, die sie ihm für die Versteigerung geben wollte, "im Sekundentakt" angeschaut und bewertet hätte. "Das war eine Verramschung, das gibt es gar nicht", sagte sie. Die Tochter der Klägerin berichtete davon, dass der Auktionator den Rekordteppich als "unscheinbar" bezeichnet und bemängelt habe, dass er "eh schon kaputt" war.

Der Inhaber des Auktionshauses widersprach dieser Darstellung. Er habe den Perserteppich bei der Besichtigung als "sehr, sehr gutes Stück" gelobt. Er betonte aber auch, dass er als Universalversteigerer kein Experte für Teppiche sei. "Wir sind kein Teppichspezialhaus. Das läuft bei uns mit", sagte er.

Experten konnten angeblich nicht helfen

Im Fall des Perserteppichs habe er deswegen mehrere Experten hinzugezogen. Da sie aber die exakte Herkunft des Teppichs nicht bestimmen konnten, habe er ihn schlicht als "Persische Galerie" in den Auktionskatalog aufgenommen und zur Versteigerung angeboten. Ein Urteil wurde zunächst nicht erwartet, es soll erst zu einem späteren Zeitpunkt fallen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal