Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern >

Arme Ferrarifahrer: Steuerhinterziehung auf Italienisch

Arme Ferrarifahrer: Steuerhinterziehung auf Italienisch

06.01.2012, 13:14 Uhr | dpa-AFX, dpa-AFX

Arme Ferrarifahrer: Steuerhinterziehung auf Italienisch. Steuerhinterziehung in Italien: Hunderte Besitzer von Ferraris unter Verdacht (Quelle: AP/dpa)

Steuerhinterziehung in Italien: Hunderte Besitzer von Ferraris unter Verdacht (Quelle: AP/dpa)

Zuletzt sorgten Geschichten über griechische Steuersünder für Aufsehen, doch auch in Italien treibt die Steuerhinterziehung kuriose Blüten. Da präsentieren sich beispielsweise Fahrer sündhaft teurer Luxuskarossen als arme Schlucker, die gerade so durchs Leben kommen. Selbst die hartgesottenen Steuerfahnder Roms können das kaum fassen.

Ferrari-Besitzer mit 30.000 Euro brutto im Jahr

Da staunten die italienischen Ermittler bei einer Blitzaktion in dem edlen Wintersportort Cortina d'Ampezzo nicht schlecht: Als sie 251 Besitzer von Ferraris und anderen Luxusautos kontrollierten, gaben 42 von ihnen an, sie kämen gerade so über die Runden mit ihren zuletzt versteuerten 30.000 Euro brutto jährlich oder weniger.

Mehr als 50 der superteuren Schlitten waren außerdem auf Firmen angemeldet, die 2009 und 2010 angeblich Verluste gemacht oder aber nur mäßige Einnahmen dem Fiskus vorgelegt hatten. Italienische Medien sprachen voller Spott von "Armen in Luxusautos" und "Fantasie-Abrechnungen".

Kontrolle von Restaurants und Geschäften zeigt Wirkung

Die etwa 80 Steuerinspektoren kontrollierten in dem Dolomitenort auch Dutzende Restaurants und Geschäfte. Mit dem Ergebnis, dass sich die Zahl der ordnungsgemäßen Rechnungen in den Lokalen in den Tagen darauf um bis zu 300 Prozent erhöht haben sollen.

In Luxusgeschäften stieg die Zahl der korrekt ausgestellten Rechnungen sogar um bis zu 400 Prozent - aus offensichtlicher Furcht vor den Fahndern. Abrechnungen unter der Hand und Steuerhinterziehung kosten den italienischen Staat jedes Jahr Milliarden. Die Regierung unter Mario Monti will im Zuge ihres Sparkurses verstärkt dagegen vorgehen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Erstellen Sie jetzt 100 Visiten- karten schon ab 9,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern

shopping-portal