Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern >

Erbschaftsteuer: Einnahmen aus Erbschaften und Schenkungen 2010 gestiegen

Einnahmen aus Erbschaftsteuer 2010 gestiegen

03.02.2012, 10:41 Uhr | bv, t-online.de

Erbschaftsteuer: Einnahmen aus Erbschaften und Schenkungen 2010 gestiegen. Erbschaftsteuer bringt 2010 mehr ein (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Erbschaftsteuer bringt 2010 mehr ein (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Der deutsche Staat hat 2010 offenbar mehr Erbschaftsteuer eingenommen als erwartet. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden stiegen die Einnahmen aus Erbschaften und Schenkungen um 7,5 Prozent auf 4,6 Milliarden Euro. Für 2011 hatte das "Handelsblatt" kürzlich einen Rückgang auf 4,2 Milliarden Euro gemeldet. Das seien elf Prozent weniger als im Rekordjahr 2008. Die Zahlen für 2010 beruhen demnach auf Erbschaften, Vermächtnissen und Schenkungen in Höhe von insgesamt 30,6 Milliarden Euro.

Auf Erbschaften und Vermächtnisse entfielen somit Steuern in Höhe von 3,4 Milliarden Euro (plus 16,4 Prozent), auf Schenkungen in Höhe von 1,2 Milliarden Euro (minus elf Prozent). Während die Einnahmen unter dem Strich stiegen, sank die Anzahl der Vermögensübertragungen deutlich: bei Erbschaften und Vermächtnissen um 17,2 Prozent auf knapp 111.000 und bei Schenkungen um 33 Prozent auf rund 28.700. Als Grund nannte die Statistikbehörde unter anderem die höheren Freibeträge nach der Erbschaftsteuerreform von 2009, die sich nun erstmals in den Daten von 2010 niedergeschlagen habe.

Viele Schenkungen vorgezogen

Allerdings sei die Fallzahl zuvor auch besonders hoch gewesen, weil viele Schenkungen vorgezogen wurden, um noch nach altem Recht besteuert zu werden, teilte das Statistische Bundesamt mit.

Strom-Rechner
Strompreisvergleich

Finden Sie günstige Stromanbieter!

Anzahl Personen im Haushalt

Anzeige

Meist wurden die Vermögen von Eltern an ihre Kinder vererbt oder verschenkt. Der Anteil betrug bei den Schenkungen 78 und bei den Erbschaften und Vermächtnissen 38 Prozent. Erfasst wurden allerdings nur die steuerpflichtigen Vorgänge. Die meisten Vermögensübertragungen liegen jedoch unterhalb der Freibeträge und werden deshalb nicht ausgewiesen, wie es aus Wiesbaden hieß.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50, pausieren jederzeit möglich
den congstar Homespot 100 entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe