Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern >

Freiwillige Steuererklärung kann zurückgezogen werden

Freiwillige Steuererklärung kann zurückgezogen werden

03.02.2012, 19:56 Uhr | dpa-tmn, t-online.de, dpa-tmn

Freiwillige Steuererklärung kann zurückgezogen werden . Die Steuerschuld kann in einer Steuererstattung- bzw. Nachzahlung resultieren (Quelle: imago images)

Die Steuerschuld kann in einer Steuererstattung- bzw. Nachzahlung resultieren (Quelle: imago images)

Die Steuererklärung ist bei vielen Deutschen eher unbeliebt, aber in der Regel dennoch nötig, um Steuergerechtigkeit zu schaffen. Durch die Steuererklärung übermitteln Arbeitnehmer und Unternehmen den Finanzbehörden Informationen, so dass das Amt feststellen kann, wie viel Steuern wirklich fällig werden. In einigen Fällen kann die Steuererklärung aber sogar zurückgezogen werden.

Wann die Steuererklärung zurückgezogen werden darf

Eine freiwillig abgegebene Steuererklärung kann beispielsweise wieder zurückgezogen werden. "Stellt sich etwa heraus, dass eine Nachzahlung fällig wird, kann man beim Finanzamt Einspruch einlegen und die Erklärung zurückziehen", erklärt Anita Käding vom Bund der Steuerzahler in Berlin. Sind Arbeitnehmer jedoch verpflichtet eine Steuererklärung abzugeben, können sie ihre Steuererklärung nicht zurückziehen.

Wer zur Abgabe verpflichtet ist

In bestimmten Fällen lässt das Finanzamt dem Steuerpflichtigen jedoch keine Wahl. Dann handelt es sich um eine Pflichtveranlagung zur Einkommensteuererklärung. Zur Abgabe verpflichtet sind zum Beispiel alle Arbeitnehmer, die bei mehreren Arbeitgebern beschäftigt sind. "Auch bei Nebeneinkünften über 410 Euro im Jahr müssen die Formulare ausgefüllt werden", sagt Käding. Wenn auf der Lohnsteuerkarte ein Freibetrag eingetragen wurde, ist die Steuererklärung ebenfalls Pflicht. Gleiches gilt für Ehepaare, die die Lohnsteuerklassen III und V auf ihren Lohnsteuerkarten kombinieren.

Zudem muss eine Steuererklärung machen, wer Entschädigungen oder Abfindungen erhalten hat. Gleiches gilt bei Lohnersatzleistungen wie Kranken- oder Kurzarbeitergeld, Arbeitslosengeld I, Eltern- oder Mutterschaftsgeld sowie Aufstockungsbeträgen zur Altersteilzeit. Empfänger von Arbeitslosengeld II gehören nicht zu dieser Gruppe nicht dazu.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Wirtschaft
Chaos in Griechenlands Finanzämtern

Steuerklärungen werden teils in Müllsäcken aufbewahrt. zum Video


Anzeige
Anziehend weiblich - die neuen Kleider der Saison
bei BAUR
Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe