Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern >

Pendlerpauschale: Verkehrsgünstige Umwege laut Bundesfinanzhof steuerlich absetzbar

Pendlerpauschale  

Bundesfinanzhof: Pendler dürfen verkehrsgünstige Umwege steuerlich absetzen

09.02.2012, 13:08 Uhr | dapd, t-online.de - mmr, dapd, t-online.de

Pendlerpauschale: Verkehrsgünstige Umwege laut Bundesfinanzhof steuerlich absetzbar. Finanzamt akzeptiert auch Umwege von Pendlern - wenn sie günstiger sind  (Quelle: imago images)

Finanzamt akzeptiert auch Umwege von Pendlern - wenn sie günstiger sind (Quelle: imago images)

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat entschieden: Pendler dürfen nicht nur den kürzesten Weg zur Arbeit steuerlich geltend machen. Ist eine längere Strecke "offensichtlich verkehrsgünstiger", können sie auch diese nutzen und als Grundlage ihrer Pendlerpauschale in der Steuererklärung angeben, wie aus zwei gerade veröffentlichten Entscheidungen des Bundesfinanzhofs in München hervorgeht (Az.: VI R 19/11 und VI R 46/10).

Dabei kann bereits eine geringe Zeitersparnis reichen. Frühere Urteile niedrigerer Instanzen, denen zufolge die längere Strecke mindestens 20 Minuten schneller sein müsse, fänden hier keine Anwendung, erklärte das höchste deutsche Steuergericht. Wäre dies der Fall, würden die Fahrer kurzer Strecken benachteiligt.

Vorteilhaftigkeit muss auf der Hand liegen

Als "offensichtlich verkehrsgünstiger" gilt eine Strecke nach Einschätzung der Richter dann, "wenn ihre Vorteilhaftigkeit so auf der Hand liegt, dass sich auch ein unvoreingenommener, verständiger Verkehrsteilnehmer unter den gegebenen Verkehrsverhältnissen für die Benutzung der Strecke entschieden hätte". Ausschlaggebend könnten aber auch andere Gründe wie bessere Ampelschaltungen oder Streckenführung sein, während eine minimale Zeitersparnis nicht zwingend das entscheidende Argument sei. Letztlich müsse im Einzelfall entschieden werden. In jedem Fall dürften aber nur die Kosten der tatsächlich gefahrenen Strecke abgesetzt werden.

30 Cent pro Kilometer

Der Weg zur Arbeit darf aktuell ab dem ersten Kilometer steuerlich abgesetzt werden, und zwar mit 30 Cent pro Kilometer einfacher Entfernung. Die zwischenzeitliche Kürzung der Pendlerpauschale hatte das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe im Dezember 2008 gekippt.

Pendler im Schnitt 15 Kilometer vom Arbeitsplatz entfernt

Der Staat hatte damals bei der Entfernungspauschale den Rotstift gezückt und den Weg zur Arbeit für etwa 15 Millionen Arbeitnehmer empfindlich teurer gemacht. Fahrtkosten zwischen Wohnung und Arbeitsplatz sollten nur noch ab dem 21. Kilometer in die Steuer gepackt werden können. Dem Fiskus hätte die Kürzung jährlich 2,5 Milliarden Euro gebracht, den betroffenen Berufspendlern dagegen empfindliche Steuernachteile um bis zu 600 Euro im Jahr. Nach Berechnungen des ADAC fahren Pendler im Schnitt 15 Kilometer zu ihrer Arbeitsstätte.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 9,95 € im Tarif MagentaMobil M
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 250 Visiten- karten schon ab 11,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern

shopping-portal