Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern >

BFH fordert genaues Fahrtenbuch bei Dienstwagen

BFH fordert genaues Fahrtenbuch bei Dienstwagen

23.05.2012, 13:07 Uhr | AFP, t-online.de

BFH fordert genaues Fahrtenbuch bei Dienstwagen. Wer ein Fahrtenbuch führt, muss zukünftig genauer arbeiten (Quelle: imago images)

Wer ein Fahrtenbuch führt, muss zukünftig genauer arbeiten (Quelle: imago images)

Dienstwagen-Fahrer aufgepasst. Wenn ein Fahrtenbuch eines Dienstwagens unpräzise geführt wurde, kann eine Steuerminderung nicht geltend gemacht werden, entschied jetzt der Bundesfinanzhof (BFH) in einem Grundsatzurteil (Az.: VI R 33/10).

Dienstwagen-Fahrer wollte Privatnutzung ermitteln

Im entschiedenen Fall hatte der Geschäftsführer einer GmbH ein Fahrtenbuch für sein Dienstfahrzeug geführt, um den Anteil der privaten Nutzung an dem Auto errechnen zu können. Weil das Fahrtenbuch nach Ansicht des Finanzamts aber zu großzügig geführt worden war, reichte die Firma nachträglich eine Auflistung aller Daten ein, die sie auf Grundlage des Tageskalenders des Geschäftsführers erstellte.

"Zeitnah und in geschlossener Form"

Laut BFH sind aber solche nachträglichen Ergänzungen nicht wirksam: Seinen nun streng gefassten Anforderungen zufolge muss ein Fahrtenbuch "zeitnah und in geschlossener Form geführt werden", um nachträgliche Änderungen auszuschließen. Zudem müssen neben dem Datum und den Fahrtzielen grundsätzlich auch die jeweils aufgesuchten Kunden, Geschäftspartner oder der sonstige Zweck der Fahrt sowie die jeweiligen Gesamtkilometerstände angegeben werden.

Nachträgliche Ergänzung reicht nicht aus

Das Urteil bedeutet einen höheren Aufwand für alle Dienstwagen-Besitzer. Fahrer müssen nun präzise Angaben zu Datum, Ausgangspunkt und Ziel einer Fahrt machen. Demnach reicht es nicht aus, wenn in einem Fahrtenbuch nur etwa Straßennamen als Ziel angegeben und die Daten in einer nachträglich erstellten Auflistung ergänzt werden.

Ganze Reihe von Grundsatzurteilen

Eine Sprecherin der Pressestelle des Bundesfinanzhofs erklärte gegenüber "T-Online.de", dass das Urteil sich in eine ganze Reihe von Grundsatzurteilen einreiht, die der Bundesfinanzhof in der Vergangenheit zum Thema Fahrtenbuch getroffen hat, und die online auf der Seite des Bundesfinanzhofs abrufbar sind.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern

shopping-portal