Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern >

Flucht der Steuerflüchtlinge: Schweiz verliert Milliarden

Flucht der Steuerflüchtlinge: Schweiz verliert Milliarden

17.09.2012, 17:29 Uhr | dpa, t-online.de

Flucht der Steuerflüchtlinge: Schweiz verliert Milliarden. Schweizer Grenze: Steuerflüchtlinge suchen sich andere Ziele (Quelle: imago images)

Schweizer Grenze: Steuerflüchtlinge suchen sich andere Ziele (Quelle: imago images)

Exodus mit Ansage: Nachdem der Druck auf Steuerflüchtlinge in der Schweiz gewachsen ist und eine Abgeltungsteuer eingeführt werden soll, haben die Reichen damit begonnen, ihre Milliarden bei den Eidgenossen abzuziehen. Seine Bank gehe davon aus, "dass insgesamt Hunderte Milliarden Franken aus der Schweiz abfließen werden", sagte UBS-Vermögensverwaltungschef Jürg Zeltner in einem Interview des Magazins "Schweizer Bank", über das die Schweizer Agentur sda berichtet.

Allein bei der UBS werden nach Meinung von Zeltner bis zu 25 Milliarden Euro abfließen. Mitte 2012 verwaltete die größte Schweizer Bank 640 Milliarden Euro für reiche Kunden. Bei der Credit Suisse wurden den Informationen zufolge seit 2009 rund 26 Milliarden Euro abgezogen.

Merkel setzt weiter auf Steuerabkommen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hofft derweil weiter auf eine Umsetzung des umstrittenen Steuerabkommens mit der Schweiz, trotz der Blockade durch die SPD. "Ich glaube, dass es ein richtiges und gutes Steuerabkommen ist", sagte Merkel in Berlin. Sie wolle alles tun, um die Sozialdemokraten zu überzeugen. Mit Blick auf die Steueramnestie unter dem früheren SPD-Bundesfinanzminister Hans Eichel sagte Merkel, das jetzige Abkommen mit der Schweiz sei nicht schlechter. "Wir sollten uns freuen, dass es Bewegung gegeben hat."

Im Schutz des Bankgeheimnisses hat sich die Schweiz zum weltweit wichtigsten Hort von ausländischem Geld entwickelt. Die USA und Deutschland üben Druck aus, reichen Steuerflüchtlingen bei Nachforschungen der Finanzämter keinen Schutz mehr zu gewähren. Damit gerät ein wichtiges Geschäftsmodell der Schweizer Banken ins Wanken - und das Umdenken hat begonnen.

Schweizer Banken kooperieren

Nach einer Recherche des "Handelsblatts" machen namhafte Banken in der Schweiz bereits mit deutschen Neukunden nur Geschäfte, wenn die Erträge nach Deutschland gemeldet werden dürfen. Bei der Stichprobe des Blattes gaben sich zwei Reporter als deutsche Kunden aus, die in der Schweiz ein Depot eröffnen wollten.

Die Berater von UBS, Deutscher Bank Schweiz, Credit Suisse und Julius Bär boten die Möglichkeit einer anonymen Besteuerung nicht an und wollten nur unter der Bedingung ein Konto eröffnen, dass die Bank die Erträge deutschen Steuerbehörden mitteilen darf. Damit ist das einst berühmte Bankgeheimnis der Schweiz nur noch ein Schatten seiner selbst.

Schweiz droht Verlust von dreistelligem Milliardenbetrag

Einer Studie der Unternehmensberatung ZEB zufolge verwalten Schweizer Banken rund 2,3 Billionen Euro von ausländischen Kunden. Davon stammen 345 Milliarden Euro laut ZEB-Schätzung aus Deutschland, Italien und Großbritannien. Insgesamt dürften den Experten zufolge fast 660 Milliarden Euro auf nicht versteuerte Gelder aus Westeuropa entfallen. Bis 2016 werden laut Prognose allein Kunden aus Deutschland, Italien und Großbritannien mehr als 100 Milliarden Euro abziehen.

Steuer-CDs führten zu 27.700 Selbstanzeigen

Nach jüngsten Recherchen von stern.de haben die Finanzbehörden seit dem Ankauf einer CD mit Kundendaten der Schweizer Bank Credit Suisse im Februar 2010 insgesamt fast 27.700 Selbstanzeigen im Zusammenhang mit Kapitalanlagen in der Schweiz und Liechtenstein registriert. Die meisten Selbstanzeigen verzeichnet laut stern.de Baden-Württemberg (9689 Selbstanzeigen, 321 Millionen Euro Mehreinnahmen). Es folgen Nordrhein-Westfalen (6505, 300 Millionen Euro), Hessen (4212, 444 Millionen Euro) und Rheinland-Pfalz (2493, 160 Millionen Euro).

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern

shopping-portal