Sie sind hier: Home > Finanzen >

Aral, Esso, Shell und Co.: Kartellamt nimmt Spritpreise erneut unter die Lupe

Kartellamt nimmt Spritpreise erneut unter die Lupe

27.09.2012, 14:45 Uhr | t-online.de, dapd

Aral, Esso, Shell und Co.: Kartellamt nimmt Spritpreise erneut unter die Lupe. Die Wettbewerbshüter nehmen sich jetzt den Mineralölmarkt vor (Quelle: dapd)

Die Wettbewerbshüter nehmen sich jetzt den Mineralölmarkt vor (Quelle: dapd)

Das Bundeskartellamt nimmt die Preisgestaltung der Mineralölkonzerne noch genauer unter die Lupe. Die Wettbewerbsbehörde hat jetzt eine weitere Sektoruntersuchung angekündigt, mit der sie Licht in die Zusammenhänge zwischen Rohölpreisen, Großhandelspreisen und Tankstellenpreisen bringen will.

Preise im Visier der Wettbewerbshüter

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, sagte: "Wir werden uns genauer ansehen, in welcher Form Preisbewegungen bei Rohöl und Mineralölprodukten an die Autofahrer weitergegeben werden." Die Untersuchung solle Aufschluss über die Intensität des Wettbewerbs bei Raffinerien und im Mineralölgroßhandel geben und etwaige Probleme aufdecken.

Dazu sollen unter anderem gesellschaftsrechtliche Verflechtungen zwischen den Mineralölunternehmen bei Raffinerien, Transport und Tanklagern und die vertragliche Ausgestaltung von Großhandelsgeschäften untersucht werden.

Studie wies Monopol der großen Fünf nach

Zuvor hatte die Bonner Behörde bereits in einer ersten Sektoruntersuchung die Tankstellenmärkte und deren Preisgestaltung ins Visier genommen. Die Studie trug laut Kartellamt zum Nachweis eines marktbeherrschenden Oligopols der fünf großen Tankstellenbetreiber - BP/Aral, Jet, Esso, Shell und Total - auf dem deutschen Markt bei.

"Die Unternehmen verstehen sich ohne Worte"

Die Kartellbehörde kam damals zu dem Ergebnis, dass sich die großen Fünf "gegenseitig keinen wesentlichen Wettbewerb machen". Angesichts der Marktstrukturen seien nicht einmal Absprachen zwingend nötig. "Die Unternehmen verstehen sich ohne Worte. Das führt zu überhöhten Preisen", urteilte Mundt damals.

Das Bundeskartellamt kann die Untersuchung eines bestimmten Wirtschaftszweiges durchführen, wenn besondere Umstände vermuten lassen, dass der Wettbewerb eingeschränkt oder verfälscht ist. Die Recherche richtet sich dabei ausdrücklich nicht gegen einzelne Unternehmen.

Behinderung freier Tankstellen auf der Spur

Die Wettbewerbsbehörde geht zurzeit außerdem dem Verdacht nach, dass die großen Mineralölunternehmen freie Tankstellen behindert haben könnten. Die freien Tankstellen, die ein Drittel des Marktes in Deutschland ausmachen, sind auf die Belieferung aus den Raffinerien der großen Fünf angewiesen.

Doch liegen der Wettbewerbsbehörde eine Reihe von Beschwerden vor, wonach Aral, Shell und Co. in mehreren Fällen von den kleinen Konkurrenten höhere Preise gefordert haben sollen als von ihren eigenen Kunden an der Tankstelle.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal