Sie sind hier: Home > Finanzen >

Weniger Geldautomaten manipuliert

Weniger Geldautomaten manipuliert, aber mehr Daten gestohlen

05.01.2013, 14:01 Uhr | dapd , AFP , t-online.de

Weniger Geldautomaten manipuliert. Manipuliertes Zahlenfeld eines Geldautomaten (Quelle: dapd)

Manipuliertes Zahlenfeld eines Geldautomaten (Quelle: dapd)

Durch Betrug an Geldautomaten ist im vergangenen Jahr ein Schaden von rund 30 Millionen Euro entstanden. Datendieben gelang es in rund 23.000 Fällen, illegal auf Konten von Kunden zuzugreifen, berichtete die Zeitung "Die Welt" unter Berufung auf Zahlen der Gesellschaft Euro Kartensysteme.

Damit wurden im vergangenen Jahr weniger Geldautomaten manipuliert, sie griffen aber mehr Daten ab als im Jahr zuvor. Der durchschnittliche Schaden werde jedoch abnehmen, sagte Margit Schneider, Leiterin des Sicherheitsmanagements bei der Euro Kartensysteme GmbH in Frankfurt, der Zeitung: "Wir gehen davon aus, dass der Durchschnittsschaden 2013 unter 1000 Euro sinken wird." Im vergangenen Jahr habe er bei etwa 1400 Euro gelegen.

Geldautomaten: Geoblocking reduziert Schäden

Grund für den Rückgang der Schäden pro Einzelfall sei das sogenannte Geoblocking, sagte Schneider. Damit können Zahlungen in einzelnen Ländern auf kleine Beträge begrenzt oder vorübergehend ganz gesperrt werden. Das soll es für Betrüger unattraktiver machen, Kartendaten auszuspähen und mit gefälschten Karten auf Einkaufstour zu gehen.

Laut "Welt" wurden im 2012 insgesamt 521 Automaten manipuliert, darunter waren aber auch einige Kontoauszugsdrucker und Türöffner. Im Jahr zuvor waren es noch 780 gewesen. Demnach konnten sie mit Hilfe der geklauten Daten in rund 23.000 Fällen auf das Konto von Kunden zugreifen, bevor es gesperrt wurde (2011: 21.000 Fälle).

60.000 Geldautomaten in Deutschland

Der Schaden lag 2012 mit insgesamt rund 30 Millionen Euro ungefähr auf Vorjahresniveau, wie es weiter hieß. In Deutschland stehen etwa 60.000 Geldautomaten, rund 94 Millionen Girocards sind im Umlauf.

Beim sogenannten Skimming manipulieren Diebe den Schlitz für den Karteneinzug am Automaten, sie filmen mit einer Minikamera die Eingabe der Geheimnummer oder fingieren direkt die Tastatur. Mit den Informationen auf dem Magnetstreifen und der Geheimnummer können sie im Ausland Doubletten einsetzen. In Deutschland gestohlene Kontodaten setzen Kriminelle nach Erkenntnissen von Euro Kartensysteme vor allem in den USA, Mexiko, Kolumbien, Thailand und Brasilien ein.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal