Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern >

Steuerbetrug: Deutschland und USA wollen Bankdaten austauschen

Steuerbetrug: Deutschland und USA wollen Bankdaten austauschen

29.05.2013, 13:46 Uhr | dpa-AFX

Deutschland und die USA arbeiten im Kampf gegen Steuerbetrug enger zusammen. Das Bundeskabinett gab grünes Licht für ein Abkommen zur Förderung der Steuerehrlichkeit bei internationalen Transfers und Auslandskonten. Danach verpflichten sich beide Länder, von ihren Finanzinstituten regelmäßig Daten zur Besteuerung zu erheben und automatisch zu übermitteln. Mit dem Abkommen soll nach Angaben des Finanzministeriums ausgeschlossen werden, dass Steuerbetrüger über ausländische Finanzinstitute den Fiskus hintergehen.

Gleichzeitig werden deutsche Institute vor der Erhebung einer US-Quellensteuer auf bestimmte Erträge geschützt. Das Abkommen schafft Rechtssicherheit für deutsche Finanzinstitute im Verhältnis zum US-Fiskus. Zudem wurde im Kabinett eine Formulierungshilfe für die Koalitionsfraktionen gebilligt, zur raschen Umsetzung des Abkommens. Es soll schon an diesem Freitag unterzeichnet werden. Der vereinbarte Informationsaustausch betrifft die Zeit ab 2014.

Gegenseitiger Austausch von Informationen

Das bilaterale Abkommen beruht auf einem zusammen mit Frankreich, Italien, Spanien und Großbritannien bereits 2012 und den USA ausgehandelten Modell. Deutschland verpflichtet sich danach, von den in hierzulande ansässigen Finanzinstituten Informationen über jene Konten die für US-Kunden geführt werden, zu erheben und der US-Behörde zur Verfügung zu stellen.

Im Gegenzug verpflichteten sich die USA, deutschen Steuerbehörden Informationen über Zins- und Dividendeneinkünfte zu liefern. Die USA sagen zudem zu, alle in Deutschland ansässigen Finanzinstitute von der Pflicht auszunehmen, mit der US-Steuerbehörde Vereinbarungen abschließen zu müssen, um in den USA Quellensteuern unter dem "FATCA-Gesetz" zu vermeiden.

USA jagt versteckte Vermögen

Mit dem US-Gesetz ("Foreign Account Tax Compliance Act/FATCA") vom März 2010 nimmt der amerikanische Fiskus IRS Steuerbetrüger weltweit ins Visier. Mit neuen Vorschriften sollen im Ausland versteckte Vermögen von US-Steuerpflichtigen aufgespürt und deren weltweite Einkommen besteuert werden.

Ausländische Vermögensverwalter, Banken und Fonds müssen detaillierte Angaben über Kunden geben, die in den USA steuerpflichtig sind. Nach dem FATCA-Gesetz wird auf bestimmte Erträge, vor allem Kapitalerträge, die ein ausländisches Institut aus US-Quellen bezieht, eine Steuer von 30 Prozent fällig - für nicht kooperationswillige Kunden oder Institute.

Kein Abkommen mit der Steuerbehörde

Diese kann nur vermieden werden, wenn das Institut Steuer-Informationen zu US-Bürgern bereitstellen. Die in dem Abkommen festgelegten Berichtspflichten der Finanzinstitute machten den Quellensteuereinbehalt nun entbehrlich, hieß es.

FATCA soll mittelfristig Modell für einen automatischen Informationsaustausch weltweit werden. Nach dem Willen Deutschlands und anderer EU-Staaten soll es vorbei sein mit Geheimkonten bei ausländischen Banken. Entsprechend FATCA sollen automatisch Angaben - etwa zu Kontoständen und Kontobewegungen - jeweils ausländischer Anleger an deren Heimatbehörden gemeldet werden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome Bonus: bis zu 4 Geräte für nur 1,- €*
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe