Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern >

Staatsanwaltschaft entlastet Uli Hoeneß

Steuerhinterziehung  

Staatsanwaltschaft entlastet Uli Hoeneß

11.08.2013, 16:37 Uhr | dpa-AFX, sid, t-online.de

Staatsanwaltschaft entlastet Uli Hoeneß. Uli Hoeneß soll nach dem Wunsch seiner Kollegen Aufsichtsrat beim FC Bayern München bleiben (Quelle: Reuters)

Uli Hoeneß soll nach dem Wunsch seiner Kollegen Aufsichtsrat beim FC Bayern München bleiben (Quelle: Reuters)

Entwarnung für den wegen Steuerhinterziehung angeklagten Präsidenten des FC Bayern München: Uli Hoeneß hatte kürzlich Berichte über dreistellige Millionen-Beträge auf einem unter seinem Namen geführten Schweizer Konto heftig zurückgewiesen und rechtliche Schritte angekündigt. Jetzt habe die Staatsanwaltschaft bestätigt, dass die anonymen Hinweise auf die angebliche Summe nicht stichhaltig seien, schreibt der "Focus".

Verfahren abgeschlossen

"Es gibt kein neues Ermittlungsverfahren. Das Verfahren gegen Uli Hoeneß ist für die Staatsanwaltschaft München II mit der Klageerhebung abgeschlossen", zitiert das Magazin den Sprecher der Staatsanwaltschaft München II, Ken Heidenreich.

Der "Stern" hatte am vergangenen Dienstag berichtet, dass sich auf dem fraglichen Depotkonto einer Schweizer Privatbank in den Jahren vor 2008 durchgehend Werte von mehr als 500 Millionen Schweizer Franken befunden haben sollen. Das habe ein Hinweisgeber über seinen Anwalt bei der Münchner Staatsanwaltschaft angegeben.

Anonyme Hinweise an Behörden

Außerdem sollen Angaben zu angeblichen Aktiengeschäften und Transaktionen auf Nummernkonten bei drei weiteren Schweizer Banken gemacht worden seien, die im Fall Hoeneß eine Rolle spielen sollen. Die Hinweise wurden an die Ermittlungsbehörden weitergeleitet.

Der Fußballmanager hatte die Veröffentlichungen des "Stern" als "absurde Unwahrheiten" bezeichnet und von "ungeheuerlichen Unterstellungen" gesprochen, die er sich "nicht mehr bieten lassen" wolle. Indes genießt Hoeneß weiterhin die Unterstützung des Aufsichtsrats des Fußball-Rekordmeisters.

Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Stellenangebote

Wählen Sie die gewünschte Branche aus:


Aufsichtsrat stützt seinen Vorsitzenden

Laut der "Bild am Sonntag" sind sich die Mitglieder des Aufsichtsrates angeblich einig, dass Hoeneß sowohl bei einer Geld- als auch bei einer Bewährungsstrafe im Amt bleiben darf, zu groß seien seine Verdienste. Das Gremium hatte am 6. Mai das Angebot von Hoeneß abgelehnt, sein Amt als Vorsitzender des Aufsichtsrates ruhen zu lassen, bis die Behörden über seine Selbstanzeige entschieden haben.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe