Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern >

Dreister Steuerbetrug in Italien: Multimillionär Giovanni Montresor verdiente angeblich nur 4 Euro

Dreister Steuerbetrug  

Multimillionär verdiente angeblich nur vier Euro

08.11.2013, 08:46 Uhr | t-online.de, AFP

Dreister Steuerbetrug in Italien: Multimillionär Giovanni Montresor verdiente angeblich nur 4 Euro. Sein Jahreseinkommen hatte Giovanni Montresor mit gerade einmal vier Euro angegeben (Quelle: imago/Ralph Peters)

Sein Jahreseinkommen hatte Giovanni Montresor mit gerade einmal vier Euro angegeben (Quelle: imago/Ralph Peters)

Der schwerreiche italienische Geschäftsmanns Giovanni Montresor besitzt Hotels und jede Menge Land. Offenbar drückt sich der 70-Jährige aber gern davor, Steuern zu zahlen. Italienische Fahnder sind dem wohl ungewöhnlich dreisten Fall von Steuerbetrug jetzt auf der Spur: Die Polizei hat Montresors Besitztümer im Wert von 300 Millionen Euro beschlagnahmt, darunter 18 Immobilien und 235 Hektar Land. Um sich einen Überblick zu verschaffen, mussten die Ermittler einen Hubschrauber einsetzen.

Mini-Einkommen angegeben

Montresor hatte sein Jahreseinkommen in der Steuererklärung für das Jahr 2011 mit nur vier Euro angegeben. Seine Frau verdiente nach eigenen Angaben drei Euro - immerhin drei mal so viel wie im Jahr zuvor. Der Lebensstil des Ehepaars stehe hierzu in "deutlichem Widerspruch", sagte Steuerfahnder Francesco Di Giacomo.

Multimillionär bereits im Visier der Justiz

Das Ehepaar lebt mit seiner Großfamilie in einem weitläufigen und abgeriegelten Wohnkomplex nahe Verona. Montresor besitzt Hotels, Ferienhäuser und Ackerland in der Region. Er war bereits in den 1990er Jahren wegen Bestechung von Lokalpolitikern ins Visier der Justiz geraten.

Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Stellenangebote

Wählen Sie die gewünschte Branche aus:


Im Jahr 2011 wurde gegen ihn im Zusammenhang mit dem Kauf von Bauland nahe Venedig ermittelt. Steuerbetrug ist in Italien nach wie vor ein großes Problem, auch wenn durch ein verschärftes Vorgehen der Behörden in den vergangenen Jahren Milliardenbeträge in die Staatskasse gespült wurden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern

shopping-portal